Expert-Talk: "So kann man extrem nah am Kunden sein" Video-Podcast ansehen
Warum WhatsApp besonders gut dafür eingesetzt werden kann eine enge Kundenbindung herzustellen und damit das eigene Markenprofil zu schärfen, erklärt Katharina Kremming von MesssengerPeople.
Video-Podcast ansehen
Es ist OMR und Du bist nicht in Hamburg? Hier zum Livestream der Digital Dialog Stage anmelden
Dann hol' Dir einfach das OMR Festival live auf den Bildschirm:
Hier zum Livestream der Digital Dialog Stage anmelden

Mitarbeiterführung in Unternehmen leidet

22.12.2021 Die Führungskultur in deutschen Büros und Produktionshallen hat 2021 gelitten.

 (Bild: Unsplash/ Pixabay)
Bild: Unsplash/ Pixabay
Demnach beklagt jede/r Vierte, dass das Führungsverhalten seines oder seiner Vorgesetzten im gerade ablaufenden Jahr schlechter geworden sei. Vor allem berufsunerfahrene und junge Beschäftigte nehmen dies so wahr. Von ihnen geben 34 Prozent an, ihre Führungskraft habe sich in ihrer Führungsarbeit verschlechtert. Branchen, in denen die MitarbeiterInnen das überdurchschnittlich intensiv registrieren sind der Öffentliche Dienst (32 Prozent), die Automobil- (33 Prozent) sowie die Energiebranche (38 Prozent). Leicht verbessert hat sich laut Mitarbeitervotum dagegen das Führungsverhalten in der IT-Branche. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Jobplattform zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser für die 1.058 Beschäftigte deutschlandweit befragt wurden.

Nachlassendes Führungsverhalten befeuert Wechselwunsch in der Belegschaft

Ein weiteres Pandemie-Jahr mit seinen Auswirkungen auf die Arbeitswelt hat das Verhältnis zwischen Management und Belegschaft belastet. Das zeige die Studie deutlich. Dazu passt: Bei 71 Prozent der Befragten steigt die Wechselbereitschaft, wenn sie mit ihren Vorgesetzten unzufrieden sind. Vor allem Frauen erwägen mit einem Anteil von 75 Prozent in einem solchen Fall vermehrt Konsequenzen.

60 Prozent aller Teilnehmenden gehen sogar noch einen Schritt weiter und schauen sich aktiv nach einem neuen Job um. Bei jungen Beschäftigten liegt der Anteil der dann aktiven Jobsucher sogar bei 72 Prozent.

Angaben auf Karrierewebsites aus Kandidatensicht wenig glaubhaft

Wenn sich unzufriedene MitarbeiterInnen nach neuen beruflichen Herausforderungen umschauen und dabei das Führungsverhalten bei potentiell interessanten Arbeitgebern unter die Lupe nehmen, nutzen sie vielfältige Medien. So lesen 24 Prozent der Jobsucher Arbeitgeberbewertungen auf kununu & Co. Genau die Hälfte zieht persönliche Kontakte aus dem eigenen Freundes- und Bekanntenkreis heran, um sich ein Bild zu machen. Immerhin 42 Prozent suchen in Stellenanzeigen nach Informationen rund um das Vorgesetztenverhalten in einem neuen Unternehmen. Den dortigen Angaben begegnen sie aber vergleichsweise skeptisch. Denn fast die Hälfte (48 Prozent) halten die Aussagen von Arbeitgebern selbst zur Führungskultur in ihrem Unternehmen, etwa auf Karrierewebsites oder eben in Stellenanzeigen für unglaubwürdig.

Produktivität schrumpft um die Hälfte, wenn Vorgesetzte schludern

Neben unzufriedenen MitarbeiterInnen droht Arbeitgebern bei nachlassendem Führungsverhalten auch eine niedrigere Produktivität. Hintergrund: 30 Prozent der Teilnehmenden verlieren eigenen Aussagen zufolge die Hälfte und mehr ihrer Leistungsfähigkeit, wenn sie mit einer aus ihrer Sicht schlechte Führungskraft zusammenarbeiten. Bei jungen Beschäftigten liegt dieser Anteil sogar bei 45 Prozent.
Neuer Kommentar  Kommentare:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Dienstleister-Verzeichnis Agenturen/Dienstleister zu diesem Thema: