Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Wer wird der Marketingkopf 2020? Wählen Sie Ihren Favoriten und gewinnen Sie eine Woche (elektrisch) Jaguar fahren und weitere wertvolle Preise im Wert von über 5.000 Euro.
Hier Marketingkopf 2020 wählen
Falls Sie auf einen Headlessansatz umschwenken möchten, zeigt Ihnen das Webinar produktneutral auf, welche Optionen Sie haben und erklärt, auf welche wichtigen Eckpunkte Sie dabei achten sollten.
Zum Programm des Webinars

Staat bringt 60 Prozent aller Startups im Vorfeld zum Scheitern

08.04.2002 - (iBusiness) Neun Prozent aller Deutschen wollen sich selbstständig machen. An staatlichen Vorschriften jedoch scheitern 60 Prozent der potentiellen Gründer bereits im Vorfeld. Dies geht aus der jährlichen, nach eigenen Angaben größten deutschen Online-Umfrage von McKinsey, Stern.de und T-Online hervor.

von nc

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Tags: [bisher keine Tags]
Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Jürgen Hohl, ProXchange Gmbh Relation Browser Staat bringt 60 Prozent aller Startups im Vorfeld zum Scheitern 08.04.2002
Der Unternehmer ist in Deutschland zum Feindbild geworden. Daher wird jeder der den Schritt zum Unternehmer wagt, erst einmal von Krankenkassen, Berufgenossenschaft, Zwangs-Kammern, Ordnungsamt und dem Finanzamt mit Frondiensten und Zahlungsaufforderungen gedemütigt. Dann kommen die Versicherungen mit Ihren Angst-und Sicherheitspaketen und die zahlreichen halbstaatlichen Organe mit Ihren Vorschriften, Regelungen, Anordnungen und vor allem immer mit Gebühren. Zu guter Letzt, die Gewerkschaften, die einem Unternehmer über die Betriebsräte das Fürchten lehren möchten.
Gehätschelt werden nur die Vorstände der Top 50 Konzerne, da es dort für verdiente Politiker und hohe Beamte, am Ende ihrer 4-8jährigen Mißwirtschaftszeit gut bezahlte Aufsichtsrat- oder Beraterposten gibt. Förderung von Mittelstand und Kleinunternehmertum sind seit jeher nur ein Lippenbekenntnis in den sonntäglichen "Schwätzer"-shows.
Es muss ein Ruck durch Deutschland gehen - nur, wer will das denn wirklich?
kein Bild hochgeladen Von: Wolf-Dieter Roth, Redaktionsbüro Relation Browser AW: Staat bringt 60 Prozent aller Startups im Vorfeld zum Scheitern 10.04.2002
Die Großkonzerne wollen natürlich keine Kleinunternehmer oder Freiberufler. Obwohl die für sie als billige Zulieferer ausgebeutet werden. Und mehr Arbeitsplätze schaffen als die Dinosaurier. Aber wir sind hier in Deutschland, "da könnte ja sonst jeder kommen" und auf eigene Rechnung arbeiten... :-(
kein Bild hochgeladen Von: Karl-Heinz Offenhäuser, STABsoft Relation Browser AW: Staat bringt 60 Prozent aller Startups im Vorfeld zum Scheitern 23.04.2002
soisses, das hat Tradition
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 08.04.2002:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?