Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Ersetzt KI den Marketer? Werden unsere Kaufentscheidungen schon bald nur noch von Maschinen übernommen? Oder ist das alles nur viel heiße Luft? In diesem Vortrag sitzen sich ein Marketing-Experte und ein Data Scientist gegenüber - und stellen sich genau diesen Fragen.
Programm ansehen
KI-Systeme können Aufgaben im Marketing übernehmen und Menschen mehr Zeit für die Dinge zu geben, die wirklich wichtig sind. Das ist allerdings leichter gesagt als getan. Der Vortrag zeigt u.a. KI in Aktion: drei konkrete Use Cases wie Umsatz mit Hilfe von KI gesteigert werden kann.
Programm ansehen
Prognose: Was Weihnachten 2018 über den Onlinehandel 2019 sagt
Bild: mohamed_hassan / pixabay.com

HANDLUNGSRELEVANZ

 
Operativ
Strategisch
Visionär
Technik
Medien
Wirtschaft
 
heute
morgen
übermorgen
Die iBusiness-Handlungsmatrix zeigt, wie langfristig die vorgestellten Aufgaben angegangen werden müssen.
TL;DR
Weihnachten beginnt immer früher, Onlinehandel wird impulsiver, Chinesen drängen auf den Markt und Marktplätze-Strategien sind unausweichlich.
Verhalten und etwas schwächer als in den Jahren zuvor - so lautete das Fazit des Handelsverbands HDE zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser für das Weihnachtsgeschäft 2018. Zwar zogen die Umsätze am vierten Adventswochenende noch einmal an, insgesamt blieb es im stationären Handel aber bei einem mageren Plus von einem Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Deutlich mehr Freude machte da schon der Onlinehandel: Nach Zahlen des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser (BEVH) ist der Umsatz im vierten Quartal 2018 um 10,2 Prozent gestiegen und hat erstmals die Marke von 20 Milliarden Euro überschritten. Allerdings: Isoliert betrachtet war das Weihnachtsgeschäft auch keine Sensation. Denn: Im Gesamtjahr 2018 ist der Onlinehandel um 11,4 Prozent gewachsen - so betrachtet blieb das vierte Quartal leicht hinter seinen Möglichkeiten zurück. Die zuletzt eingetrübten Wirtschaftsaussichten und schlechte Nachrichten über Zölle, Handelsstreitigkeiten und Brexit dürften auf die Konsumlaune gedrückt haben.

Unvermindert stark sind dabei die Online-Marktplätze gewachsen, wurden in der Dynamik aber vom Multichannel-Handel und Internet-Pure-Playern überflügelt. Aus den Daten der E-Commerce-Verbraucherstudie, die der BEVH erhebt, zeigt sich, dass Pure Player um 14 Prozent auf 9,77 Milliarden Euro zulegen konnten. Multichannel-Händler wuchsen mit 12,9 Prozent auf 22,71 Milliarden Euro. Und auch die Onlinemarktplätze wie Amazon zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser oder Ebay zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser konnten trotz ihrer berei

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Marktzahlen zu diesem Artikel:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?