Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Leitfaden kaufen
Das Standardwerk: Formulare zur detaillierten Planung und aktive Steuerung der Kosten in Online- und Multimedia-Projekten. Für Agenturen, Freelancer, Publisher und Shopbetreiber. Hier bestellen

Sitebetreiber fürchten Hacks, tun aber nichts dagegen

24.03.2017 Website-Betreiber schätzen Risiko und möglichen Schaden von Hackerattacken hoch ein - sie ergreifen paradoxerweise jedoch kaum Schutzmaßnahmen gegen mögliche Angriffe.

  (Bild: Adam Thomas/Flickr)
Bild: Adam Thomas/Flickr
Bild: Adam Thomas/Flickr unter Creative Commons Lizenz by
Um die Sicherheit deutscher Online-Präsenzen ist es schlecht bestellt. Wie der Hosting-Provider Host Europe zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen in einer Umfrage unter 6.000 deutschen Website-Betreiber ermittelt hat, ergreifen 53 Prozent keinerlei Maßnahmen zur Website-Sicherheit. Ein Großteil - knapp 60 Prozent - hat Open-Source-Software wie WordPress zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen im Einsatz. Gerade die Beliebtheit macht WordPress-Seiten zu einem Ziel für Hacker-Angriffe, die bekannte Schwachstellen ausnutzen.

Doch von denjenigen, die Open-Source-Software nutzen, weiß die Hälfte der Befragten nicht, welche Sicherheits-Tool bei ihnen im Einsatz sind. Lediglich 16 Prozent verfügen über Endpoint Security, 32 Prozent nutzen Malware Scanning und 33 Prozent haben eine Web Application Firewall. Diese Zahlen sind angesichts der steigenden Anzahl von Hacking-Angriffen auf die Websites von Personen, Unternehmen und Institutionen alarmierend. Mit den Ergebnissen der Umfrage unter 6.000 deutschen Website-Betreibern möchte Host Europe dafür sensibilisieren, Online-Auftritte besser zu schützen.

Hohes Risikobewusstsein, aber große Lässigkeit

Website-Betreiber sind sich der Risiken eines Hacking-Angriffs durchaus bewusst: Der Ausfall der Website und der damit einhergehende Reputationsverlust sind dabei die größten Sorgen. Die befragten Seitenbetreiber schätzen die Kosten eines Hacks auf 979 Euro für den Ausfall zuzüglich 1.505 Euro für die Beseitigung des Reputationsschadens.

74 Prozent geben an, dass sie noch nie Opfer eines Hacks geworden sind. Doch immerhin 15 Prozent können einen Hack-Angriff mit Sicherheit bestätigen, 11 Prozent wissen gar nicht, ob sie jemals von einer Attacke betroffen waren. Dennoch hat eine Mehrheit von 60 Prozent der Website-Betreiber keinen Plan, wie im Fall eines Hacking-Angriffs vorzugehen ist - das gilt für Betreiber von persönlichen, Business- und ECommerce-Websites gleichermaßen.

Dass ein Großteil der Betreiber die Absicherung der eigenen Website vernachlässigt, könnte seine Ursache darin haben, dass ihnen ihre Eigenverantwortung nicht bewusst ist. 45 Prozent der Befragten sehen ihren Hosting-Provider in der Verantwortung für die Sicherheit ihrer Website, 17 Prozent nennen die externe Webagentur und 18 Prozent sehen sich selbst in der Pflicht. 15 Prozent gehen realistischerweise davon aus, dass alle Parteien für die Sicherheit der Website Sorge tragen müssen.

(Autor: Dominik Grollmann )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 24.03.2017:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?