Nur mit dem richtigen Content verkaufen Sie Ihre Produkte erfolgreich in Onlineshops, auf Marktplätzen und auf Vergleichsportalen.
Zum kostenlosen Online-Vortrag anmelden
Wie sich Marken gegen Facebook, Google und Amazon positionieren und mit Customer Communities ihre Kundenbeziehungen stärken.

Zum kostenlosen Online-Vortrag anmelden

Urteil: Verlinken auf Urheberrechtsverletzungen ist selbst keine. Meistens.

08.09.16 Wer einen Link auf Internetseiten setzt, die illegal urheberrechtlich geschützte Inhalte anbieten, macht sich in der Regel nicht strafbar: Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser jetzt entschieden.

  (Bild: Stefan64)
Bild: Stefan64
Bild: Stefan64 unter Creative Commons Lizenz by-sa
Entscheidend ist, dass man ohne die Absicht, Gewinn zu machen, verlinkt. Außerdem muss der Verlinkende glaubhaft machen können, dass ihm die urheberrechtsverletzende Natur der Seite nicht klar war.

Im konkreten Urteil ging es um eine niederländische Medienseite, die auf Fotos mit Studien der weiblichen Anatomie aus dem Playboy zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser verlinkt hatte; die Fotos waren dort aber ohne Erlaubnis des renommierten Interviewmagazins zu finden.

(Autor: Sebastian Halm )

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 08.09.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?