Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Der Kunde erwartet auf seiner Customer Journey zu jeder Zeit und an jedem Touchpoint qualitativ hochwertigen Content - am liebsten in seiner Landessprache. Erfahren Sie in diesem Vortrag, wie Prozesse verschlankt, Systeme effektiv kombiniert, Übersetzungskosten reduziert und dabei eine hohe Qualität garantiert werden können.
Programm ansehen
Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte und ein Video kann mehr erklären als 1000 Bilder. Deswegen sind Erklärvideos DAS Medium des Onlinemarketings im Jahr 2021. Erfahren Sie, was wirklich wichtig in einem Erklärvideo ist, und was Sie besser weglassen. Vor allem, wie Sie sicherstellen, dass die Zuschauer die ganze Zeit gebannt dabeibleiben!
Programm ansehen

Durchbruch für Telemedizin: Ärztekammer will reine Onlineberatung erlauben

26.02.2018 Ärzte sollen ihre Patienten in Zukunft auch ausschließlich über Online-Medien wie Skype beraten dürfen. Dafür will nach Informationen des Nachrichtenmagazins Spiegel zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser noch in diesem Frühjahr die Bundesärztekammer sorgen. Demnach sollen in Zukunft reine Onlinesprechstunden, bei denen sich Arzt und Patient nie begegnen, möglich sein.

 (Bild: Unsplash/Pixabay)
Bild: Unsplash/Pixabay
Wie das Nachrichtenmagazin auf seiner Website berichtet, will die Bundesärztekammer zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser (BÄK) dazu das Fernbehandlungsverbot lockern. Künftig soll es dort heißen: "Eine ausschließliche Beratung oder Behandlung über elektronische Kommunikationsmedien ist erlaubt, wenn dies im Einzelfall ärztlich vertretbar ist". Damit wären erstmals reine Onlinesprechstunden möglich. Auf diese Weise soll vor allem das Problem des Ärztemangels in ländlichen Regionen gelöst werden.

Erst 2017 hatte der Ärztetag beschlossen, das geltende Regelwerk zu überprüfen. Über Jahre hatte sich die Mehrheit der Ärzteschaft vehement gegen eine Lockerung des Fernbehandlungsverbots gewehrt und zumindest einen persönlichen Erstkontakt zwischen Medizinern und Patienten eingefordert. Ausnahmen bilden bisher lediglich einige Modellprojekte.

(Autor: Dominik Grollmann )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?