Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Dieser Vortrag zeigt, wie Sie mit der Power von 3rd-Party-Data und innovativen analytischen Modellen, mehr Wissen ins CRM generieren, richtige Target Groups identifizieren und diese über die passenden Channels erreichen.
Programm ansehen
Digital und Programmatic sind die Werbekanäle der Zukunft, erfüllen aber derzeit die Erwartungen nicht. Woran liegt das und wie kann man diese Probleme lösen? Diese Fragen klären wir im Vortrag und beleuchten, wo der deutsche Werbemarkt immer noch große Potenziale verschenkt.
Programm ansehen

Für ihre Nebentätigkeit nutzen die wenigsten Deutschen das Internet

16.04.2019 Knapp ein Drittel der Deutschen betreibt neben dem Hauptberuf ein nebenberufliches Gewerbe. Dies zeigt eine Umfrage im Auftrag von GoDaddy zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser durchgeführt wurde. Dabei nutzen sie das Internet kaum.

 (Bild: Godaddy)
Bild: Godaddy
In der repräsentativen Online-Umfrage gaben 23 Prozent der Befragten an, berufstätig zu sein und zusätzlich ein kommerzielles Nebenprojekt ('Side Hustle') zu betreiben. Weitere fünf Prozent sahen sich nur in einem Nebengewerbe tätig. Die Branchen, in denen eine solche nebenberufliche Selbstständigkeit ausgeführt wird, sind breit gefächert. Neben der Beratung (16 Prozent) sind die Nebentätigkeiten unter anderem in den Bereichen Pflege beziehungsweise Gesundheit (14 Prozent), Sport (13 Prozent), Putzen (11 Prozent), Nachhilfe, Journalismus & Marketing, Musik (jeweils 10 Prozent) und Handwerk & DIY (9 Prozent) aktiv (Mehrfachauswahl war möglich).

Auch in Zeiten guter Wirtschaftslage attraktiv

Der relativ hohe Anteil der nebenberuflich Selbstständigen überrascht. Denn aufgrund der positiven gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland besteht zumindest strukturell keine Notwendigkeit, mittels Nebengewerbe das Einkommen aufzustocken. 21 Prozent der Befragten Sidepreneure verdienen mit ihrem Nebengewerbe durchschnittlich zwischen 500 und 2.500 Euro brutto monatlich hinzu, weitere 9 Prozent sogar bis zu 5.000 Euro. Ausgehend von einem durchschnittlichen Bruttogehalt der ArbeitnehmerInnen in Deutschland von 2.860 Euro, kann das Einkommen aus einem Nebengewerbe also einen beachtlichen Anteil ausmachen.

Allerdings nutzen nebenberuflich Selbstständige in Deutschland die Möglichkeiten der Digitalisierung bislang kaum für ihre Zwecke. Fast 70 Prozent von ihnen betreiben keine eigene Website für ihr Nebenprojekt - mit dem Ergebnis, online entsprechend schlecht auffindbar zu sein. Soziale Medien oder eine eigene Website wurden nur von jedem Vierten beziehungsweise jedem Fünften der Befragten als effektives Akquise-Instrument genannt. Hierin liegt eine Chance für Internet-Aktive, denn die Online-Präsenz kann für den langfristigen Erfolg von Unternehmen eine zentrale Rolle spielen.

(Autor: Joachim Graf )

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?