In diesem Vortrag erfahren Sie, wie Sie umgehen einen Überblick über das gesamte System im Unternehmen erhalten und tickende Software-Zeitbomben in der Architektur identifizieren.
Jetzt kostenlos anmelden
Digitales Bezahlen ist heute gewohnt und fremd zugleich. In Online-Shops nutzt es fast jeder, in der Offline-Welt ist es wenig verbreitet. Das soll sich ändern, meint Computop-Gründer Ralf Gladis im iBusiness Expertengespräch.
Video-Podcast ansehen

Weihnachtsgeschäft: Ausgaben in ECommerce-Apps steigen

06.10.2021 In diesem Jahr nähert sich die Nutzung von Retail Apps bereits den Spitzenwerten der Weihnachtssaison 2020, sodass die ECommerce-Branche das letzte Quartal des Jahres 2021 auf erhöhtem Niveau beginnt.

 (Bild: Getty Images/IBM)
Bild: Getty Images/IBM
Mit einem Anstieg der E-Commerce-Installationen um 55 Prozent auf Android und 32 Prozent auf iOS im Jahr 2021 und einer Zunahme der Verbraucherausgaben um insgesamt 55 Prozent wird die Weihnachtssaison im vierten Quartal voraussichtlich Rekorde brechen. Das sind Ergebnisse der Ausgabe 2021 des 'State of eCommerce App Marketing'-Reports von AppsFlyer zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , einer Plattform für Marketing Measurement und User Experience.

Die wichtigsten Ergebnisse für Deutschland:
  • 2020 stiegen die Installationen um 32 Prozent, zu Beginn der Pandemie (zwischen Februar und Mai) sprunghaft um 53 Prozent. Die Installationen im Q1 2021 sind um 67 Prozent höher als im Q1 2020, das Wachstum aus der ersten Welle der Pandemie wirkt also fort.
  • Vermarkter verstärkten ihre Aktivitäten während der ersten Corona-Welle, als Nutzer mehr Zeit an ihrem Smartphone verbrachten, sodass die nicht-organischen Installationen (NOI) zwischen Februar und Mai 2020 um 64 Prozent stiegen. Gleiches galt während der Shoppingsaison zu Weihnachten: Zwischen September und November 2020 nahmen NOI um 26 Prozent zu.
  • Der Verlust der IDFA infolge der Einführung von iOS 14 hatte in jüngster Zeit große Auswirkungen auf Remarketing-Budgets: Seit dem Rollout von iOS 14 im April ist Remarketing auf iOS in Deutschland um 49 Prozent zurückgegangen.
  • Deutsche Nutzer scheinen früher als andere Länder zu mobilen ECommerce-Käufen überzugehen, mit einem 6-fachen Anstieg der Umsätze aus In-App-Purchases auf iOS zwischen Februar und April 2020. Auch vor dem Black Friday gab es einen signifikanten Anstieg - die Retailausgaben in Apps stiegen zwischen Oktober und November 2020 um 147 Prozent. Mobile ist demnach nicht nur ein Recherchetool für Käufer, sondern ein echter Transaktionskanal mit einem signifikanten Wachstum sowohl bei den zahlenden Nutzern als auch bei den IAP-Umsätzen.
  • Das Wachstum hat seinen Preis: Die CPI-Kosten stiegen um 79 Prozent zwischen Q1 2020 und Q1 2021. Gründe dafür sind die verstärkte Nachfrage nach Werbeinventar durch neue Marktteilnehmer, erhöhte Ausgaben bestehender Marktteilnehmer sowie erhebliche Media-Buying-Aktivitäten vor Einführung von iOS 14.

Die wichtigsten Ergebnisse weltweit:
  • Die Installationen von E-Commerce Apps steigen 2021 weltweit um fast 50 Prozent, Apples Einführung von ATT führt allerdings zu einem Rückgang. Zwischen Januar und Juli 2021 stieg die Zahl der Nutzer, die eine E-Commerce-App heruntergeladen haben, insgesamt um 48 Prozent (Android + 55 Prozent und iOS + 32 Prozent im Jahresvergleich). Apples Einführung des ATT-Frameworks von April 2021 hat jedoch die Installationsmuster nach Plattformen beeinflusst. Während Android zwischen Mai und Juli um 5 Prozent zulegte, gingen die iOS-Installationen um 12 Prozent zurück. Dies ist höchstwahrscheinlich auf den Verlust von nicht-organischen Installationen zurückzuführen, der durch die steigenden Medienkosten und die begrenzten Daten für die Optimierung, die den Vermarktern zur Verfügung stehen, verursacht wird.
  • Die globalen Werbeausgaben für E-Commerce-App-Installationen erreichten allein in Q4 2020 und in Q1 2021 5,4 Mrd. US-Dollar, wobei die USA mit über 1,8 Mrd. US-Dollar ein Drittel der globalen App-Installationsausgaben auf sich vereinen.
  • IOS-Remarketing geht um 30 Prozent zurück, während Android einen Anstieg von 10 Prozent verzeichnet. Der Einbruch beim iOS-Remarketing lässt sich darauf zurückführen, dass Vermarkter ihre Remarketing-Budgets für Android erhöhten. Die Zahlen sind jedoch immer noch höher als im Vorjahr, weil Vermarkter stark auf zustimmende Nutzer und die 30 Prozent der Nutzer abzielen, die noch nicht auf iOS 14.5 aktualisiert haben (ab Juli 2021).

(AutorIn: Christina Rose )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?