Wie Sie den Medienbruch operativ meistern und vom Cookie über die Digitaldruckmaschine in den Briefkasten des Kunden kommen.
Zur Virtuellen Konferenz 'Dialogmarketing 2018'
Der Vortrag zeigt die zahlreichen Einsatzmöglichkeiten von B2B E-Mailings auf.
Zur Virtuellen Konferenz 'Dialogmarketing 2018'

Google setzt auf Kinder

20.08.14 Google plant offenbar, spezielle Accounts für Kinder unter 13 Jahren einzurichten. Eltern sollen so die Kontrolle über die Netzaktivitäten ihrer Kinder behalten.

 (Bild: One Laptop per Child/Flickr)
Bild: One Laptop per Child/Flickr
Bild: One Laptop per Child/Flickr unter Creative Commons Lizenz by
Der Online-Anbieter Google zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser will offenbar Accounts für Kinder anbieten, die jünger als 13 Jahre sind. Dabei soll es sich nicht (nur) um EMail-Adressen, sondern vor allem um Zugänge zu den Google-Diensten handeln. Eltern sollen mit diesen Accounts nachvollziehen können, welche Dienste die Kinder nutzen und welche Informationen über sie gesammelt werden können, berichtet das US-Tech-Blog The Information zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser .

In den USA sind Website-Betreiber nach dem Children's Online Privacy Protection Act (COPPA) dazu verpflichtet, zunächst eine Erlaubnis der Eltern einzuholen, wenn sich ihr Angebot an Kinder unter 13 Jahren richtet und sie persönliche Informationen sammeln wollen. Mit den Googles-Accounts könnte diese Bestimmung eingehalten werden.

(Autor: Dominik Grollmann )

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 20.08.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?