IoT, vernetzte Fabriken, weltweite Lieferketten, virtuelle Marktplätze; digitale Prozesse: Was diese Herausforderungen für ECommerce-Lösungen bedeuten.
Video-Podcast ansehen
Unser Video zeigt, wie Sie auf iBusiness mit Webinaren und Virtuellen Konferenzen schnell, einfach und preiswert zahlreiche hochkarätige B2B-Leads für Ihren Vertrieb generieren können.
Video abrufen
Social-Network-Käufe: Wo Verlage Geld verbrannt haben
Bild: SXC.hu/Peter C.
Die für Internet-Beteiligungen zuständige Tochtergesellschaft des Burda-Verlags zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , die Burda Digital GmbH zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , hat insgesamt 1.323.041 Xing-Aktien zum Preis von 36,50 Euro gekauft. Der aktuelle Börsenkurs (Mittwochmorgen) lag bei 33 Euro. Es ergibt sich somit ein Kaufpreis von 48 Millionen Euro. Das Gesamtunternehmen ist also mit 192 Millionen Euro bewertet. Bei mittlerweile rund 8 Millionen Mitgliedern entspricht dies einem Preis pro Mitglied von 24 Euro oder pro zahlendem Premium-Mitglied von etwa 290 Euro. Das Verhältnis 24/290 Euro ist ein interessantes Verhältnis. Denn die Mitglieder sozialer Netzwerke die keine Option auf ein kostenpflichtiges Abo innerhalb der Community haben, sind in der Regel deutlich von geringerem Wert.

Bevor die Aktien übertragen und der Kaufpreis bezahlt werden kann, muss noch das Kartellamt zustimmen. Der Xing-Vorstand begrüßt den Einstieg von Burda und sieht in der Burda Digital GmbH einen hervorragenden Partner für die weitere strategische Ausrichtung des Unternehmens.

Xing-Gründer Lars Hinrichs 'Lars Hinrichs' in Expertenprofilen nachschlagen hatte bereits vor einem Jahr den Vorstandsvorsitz von Xing an Stefan Groß-Selbeck 'Stefan Groß-Selbeck' in Expertenprofilen nachschlagen übergeben und sich in den Aufsichtsrat zurückgezogen. Seine Anteile hält er mittelbar über die Beteiligungsgesellschaft Cinco Capital zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , deren CEO er ist. Bei Hinrichs beziehungsweise Cinco verbleibt nach dem Verkauf eine Beteiligung von 2,6 Prozent.

Das Burda Universum


Der Burda-Verlag ist vor allem für seine Zeitschriften bekannt: Von Focus über Bunte, Super-Illu bis hin zum Playboy. Der

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Thomas Schulze

Zu: Social-Network-Käufe: Wo Verlage Geld verbrannt haben

Man kann Burda hier nur gratulieren, vor allem da es perfekt zur Zielgruppe von Elitpartner passt! Glückwunsch vom SPIROFROG
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?