Digitale Assets sind längst ein geschäftskritischer Faktor geworden. Genau deswegen brauchen Manager heute einen wirklich transparenten Blick auf ihre Applikationen, Abhängigkeiten und Lizenzen, erklärt Mesut Bakir vom Softwareanbieter Cast im iBusiness Expert Talk.
Video-Podcast ansehen
Digitales Bezahlen ist heute gewohnt und fremd zugleich. In Online-Shops nutzt es fast jeder, in der Offline-Welt ist es wenig verbreitet. Das soll sich ändern, meint Computop-Gründer Ralf Gladis im iBusiness Expertengespräch.
Video-Podcast ansehen
Wirtschaftsklima Herbst 2021: Umsätze sollen kräftig anziehen
Bild: PublicDomainPictures/ Pixabay

HANDLUNGSRELEVANZ

 
Operativ
Strategisch
Visionär
Technik
Medien
Wirtschaft
 
heute
morgen
übermorgen
Die iBusiness-Handlungsmatrix zeigt, wie langfristig die vorgestellten Aufgaben angegangen werden müssen.
TL;DR
Nach wie vor hofft die Interaktivbranche auf starke Effekte durch den Digitalisierungs-Nachholbedarf vieler Unternehmen. Diese stellen sich aber offenbar durch anhaltende Planungsunsicherheiten bisher in dieser Form nicht ein.


Corona und stark steigenden Inzidenzen zum Trotz - die Interaktivbranche schätzt ihre eigene und die allgemeine Geschäftslage sehr gut ein. Von der aktuell eintretenden vierten Welle scheint die Digitalbranche nicht unmittelbar betroffen. Im Gegenteil, es soll aufwärtsgehen. Die Grundstimmung ist sehr optimistisch.

Der Großteil der von uns befragten Agenturgeschäftsführer und Entscheider geht insgesamt von einer sehr guten allgemeinen Wirtschaftslage für Digitalunternehmen aus. Die eigene Geschäftslage beurteilen sie nur marginal schlechter. Es ist also Luft nach oben, was die eigenen Umsätze betrifft. Das ist das zentrale Ergebnis unserer Umfrage zum Wirtschaftsklima der Interaktivbranche im Herbst 2021.

Die allgemeine Stimmungslage schätzen die Geschäftsführer der deutschsprachigen Interaktiv-Dienstleister weiterhin sehr optimistisch, fast schon euphorisch ein. Der Indexwert für die allgemeine Wirtschaftslage erreicht im Herbst einen Wert von 1,56. Ein ähnlich hohes Niveau erreichte die Newmedia-Fieberkurve letztmalig im Frühjahr 2017. Im Frühjahr 2021 lag der Indexwert mit 1,26 noch deutlich unter dem aktuellen Wert, obwohl auch dies ein sehr hohes Niveau ist. Heißt wohl, die Branche hofft nach wie vor auf den Nachholeffekt von den gravierenden Versäumnissen vieler Unternehmer bei der Digitalisierung, der für gute Umsätze und volle Auftragsbücher sorgen soll. In fast sämtlichen Teilbereichen sind d

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

In diesem Beitrag genannt:

Personen:
Firmen / Sites:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?