An zwei Tagen liefert Ihnen die 24. Virtuelle Entscheiderkonferenz aktuelle Trend-Informationen zu Marketing und E-Commerce.
Zum Konferenzprogramm
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Leitfaden kaufen

Europa hat Nachholbedarf bei digitalen Zahlmethoden

08.11.18 Die repräsentative EOS Studie 'Europäische Zahlungsgewohnheiten' 2018 zeigt: 36 Prozent der europäischen Unternehmen sehen in modernen Bezahlvarianten eine Chance, verspätete und uneinbringliche Zahlungseingänge zu reduzieren. Gleichzeitig kommt für drei Viertel (74 Prozent) Mobile Payment nicht in Frage.

 (Bild: Pixabay/CC0)
Bild: Pixabay/CC0
Während in Dänemark 17 Prozent der Unternehmen Mobile Payment anbieten, sind es im europäischen Durchschnitt nur 5 Prozent. Insgesamt bieten 29 Prozent der Firmen in Europa mindestens eine moderne Bezahlmethode an. Am häufigsten genannt wird mit 23 Prozent die Onlineüberweisung über Drittanbieter wie beispielsweise Sofortüberweisung. Auf dem zweiten Platz rangieren - gleichauf mit Mobile Payment - mit fünf Prozent sogenannte eWallets, Guthaben auf elektronischen Plattformen wie etwa Paypal zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . Kryptowährungen à la Bitcoins spielen kaum eine Rolle: Nur ein Prozent der Firmen bieten sie als Bezahlmöglichkeit an.

Trotz der Möglichkeiten, mittles mobile Payment verspätete und uneinbringliche Zahlungseingänge zu reduzieren, zieht ein Großteil der europäischen Betriebe nicht in Betracht, seinen Kundinnen und Kunden in nächster Zeit digitale Zahlungsmethoden zur Verfügung zu stellen. Neben den 74 Prozent, für die Mobile Payment keine Option ist, lehnen fast gleich viele (73 Prozent) eWallets ab und 59 Prozent meinen, auf Online-Überweisungen über Drittanbieter verzichten zu können. Beim Thema Kryptowährungen ist die Ablehnung am höchsten: 91 Prozent der Unternehmen können sich diese Zahlungsmethode nicht vorstellen.

Regionale Unterschiede zwischen Ost und West

In Osteuropa liegt der Anteil der Unternehmen mit einem Angebot an modernen Zahlungsmethoden bei 30 Prozent, in Westeuropa sind es dagegen nur 26 Prozent. Besonders deutlich ist der Unterschied bei den Online-Überweisungen über Drittanbieter: Im Westen setzen 19 Prozent der Unternehmen darauf, im Osten 26 Prozent.

Digitale Bezahlmöglichkeiten sind auch im Einzelländervergleich sehr unterschiedlich ausgeprägt: Deutsche Unternehmen sind mit 34 Prozent etwa auf dem gleichen Niveau wie Belgien, Griechenland, Kroatien und Ungarn mit jeweils 33 Prozent. Besonders zögerlich zeigen sich Russland mit 7 Prozent, Spanien mit 15 Prozent und Frankreich mit 20 Prozent.

Für die Studie hat das Marktforschungsinstitut Kantar TNS zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser gemeinsam mit EOS zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Unternehmen in 17 europäischen Ländern befragt.

(Autor: Susanne Steiger )

Marktzahlen zu diesem Artikel

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 08.11.18:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?