Digitale Assets sind längst ein geschäftskritischer Faktor geworden. Genau deswegen brauchen Manager heute einen wirklich transparenten Blick auf ihre Applikationen, Abhängigkeiten und Lizenzen, erklärt Mesut Bakir vom Softwareanbieter Cast im iBusiness Expert Talk.
Video-Podcast ansehen
Digitales Bezahlen ist heute gewohnt und fremd zugleich. In Online-Shops nutzt es fast jeder, in der Offline-Welt ist es wenig verbreitet. Das soll sich ändern, meint Computop-Gründer Ralf Gladis im iBusiness Expertengespräch.
Video-Podcast ansehen

Google und Youtube streichen Werbegelder für Klimawandelleugner

11.10.2021 Google wird es Werbetreibenden, Publishern und YouTube-Produzenten nicht mehr erlauben, Inhalte zu monetarisieren, die die Existenz des Klimawandels leugnen.

 (Bild: Pixabay)
Bild: Pixabay
Die Änderungen hat Google in einem Support-Dokument detailliert beschrieben zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser . "Heute kündigen wir eine neue Monetarisierungsrichtlinie für Google-Werbetreibende, -Publisher und YouTube-Ersteller an, die die Werbung für und die Monetarisierung von Inhalten verbietet, die dem etablierten wissenschaftlichen Konsens über die Existenz und die Ursachen des Klimawandels widersprechen", heißt es in dem Dokument. "Dazu gehören Inhalte, die den Klimawandel als Scherz oder Betrug bezeichnen, Behauptungen, die bestreiten, dass langfristige Trends eine Erwärmung des globalen Klimas zeigen, und Behauptungen, die bestreiten, dass Treibhausgasemissionen oder menschliche Aktivitäten zum Klimawandel beitragen."

Google werde mit automatisierten Tools und menschlichen Überprüfungen arbeiten, um die Richtlinie durchzusetzen. "Bei der Bewertung von Inhalten anhand dieser neuen Richtlinie prüfen wir sorgfältig den Kontext, in dem Ansprüche geltend gemacht werden, und unterscheiden zwischen Inhalten, die eine falsche Behauptung als Tatsache angeben, und Inhalten, die über diese Behauptung berichten oder diese besprechen", sagte Google. Anzeigen zu Klimathemen wie öffentlichen Debatten über Klimapolitik, Forschung und mehr sind laut Google weiterhin erlaubt.

Die verstärkten Maßnahmen gegen Leugner des Klimawandels sind die zweite große Änderung der Politik von Google in den letzten Tagen, die etwa eine Woche nach dem Verbot von Impfstoff-Fehlinformationen durch YouTube zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser eintrifft.

(AutorIn: Christina Rose )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?