Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Leitfaden kaufen
Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und verpassen Sie keine Zukunftsanalysen mehr:
Premium-Mitgliedschaft sichern

Nutzer löschen Inhalte bei unerwünschtem Kontakt mit Unternehmen

27.07.2011 Unerwünschter Kontakt mit Unternehmen lässt jeden zwanzigsten Nutzer Inhalte im Internet löschen, die vermutlich zuvor auf ihn aufmerksam gemacht haben. So lassen Privatpersonen am häufigsten Inhalte entfernen in Communities (28 Prozent) und Verzeichnisse (28 Prozent) löschen. Foren stehen mit 21 Prozent an zweiter Stelle der Löschliste. Ebenfalls 21 Prozent der Privatnutzer haben diese unliebsamen Inhalte allerdings selbst verursacht. Dies sind Ergebnisse des zweiten Löschreports zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser 2011 des Online-Monitoring- und Echtzeitsuche-Dienst Ruflotse zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser .

 (Bild: Ruflotse-Löschreport Q2/2011)
Bild: Ruflotse-Löschreport Q2/2011
Seltener sind Löschaufträge in Nachrichtenportalen und Archiven (acht Prozent), privaten Internetseiten (acht Prozent), Blogs (vier Prozent) oder Bewertungsplattformen (zwei Prozent).

Die Top Five der unerwünschten Online-Inhalte für Privatnutzer:
  1. Kommentare und Bewertungen: 37 Prozent, davon selbst eingestellt: 27 Prozent (Vorquartal: 28 Prozent, 30 Prozent)
  2. Persönliche Kontaktdaten: 35 Prozent, davon selbst eingestellt: 33 Prozent (Vorquartal: 29 Prozent, 26 Prozent)
  3. Redaktionelle Beiträge: 16 Prozent, davon selbst eingestellt: Null Prozent (Vorquartal: 18 Prozent, vier Prozent)
  4. Fotos und Videos: 12 Prozent, davon selbst eingestellt: 35 Prozent (Vorquartal: 19 Prozent, 43 Prozent)
  5. Sonstige Einträge: Keine (Vorquartal: sieben Prozent, 27 Prozent)

Jeder zwanzigste Internetnutzer (fünf Prozent) ließ Inhalte löschen, nachdem er von Privatpersonen oder Unternehmen unerwünscht kontaktiert wurde. Meist wird die Löschung der Inhalten vorbeugend beauftragt, um die Privatsphäre zu schützen (61 Prozent). Knapp ein Viertel (23 Prozent) der Löschaufträge bezog sich auf geschäftsschädigende Inhalte, mehr als jeder zehnte Auftrag (elf Prozent) wurde von Bewerbern auf Jobsuche zum Schutz ihrer Karriere veranlasst.

Der Löschreport wird vierteljährlich erhoben. Im zweiten Quartal 2011 wurden dafür mehr als 500 Löschaufträge aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgewertet.

(Autor: Stefanie Bradish )

Marktzahlen zu diesem Artikel

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 27.07.2011:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?