Für Notebook oder Briefkasten. Smartphone oder Tablet. Tasche oder Zigarettenschachtel: 10er Set für alle Digitalen zum Haltung zeigen gegen Rassismus. Hier ordern
Das Standardwerk: Formulare zur detaillierten Planung und aktive Steuerung der Kosten in Online- und Multimedia-Projekten. Für Agenturen, Freelancer, Publisher und Shopbetreiber. Hier bestellen

Kanadisches Google-Urteil: Landesrichter können weltweite Zensur anordnen

30.06.17 Das spannende an der Entscheidung ist nicht, was zum Teufel dieses Elektro-Gerät eigentlich macht, das Google nun aus dem Index nehmen muss. Sondern: Nun ist klar, dass lokale Gerichte, weltweite Zensur anordnen dürfen. Das zeigt sich an aktuellen der Entscheidung des Obersten Kanadischen Gerichtshofs zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser .

  (Bild: Microsoft)
Bild: Microsoft
Der GW1000 ist ein Ethernet-Gerät der Firma Datalink zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser - und ein Konkurrent beschuldigt die Firma, es bei ihm abgekupfert zu haben. Stimmt, sagten die kanadischen Richter - und nun darf das Gerät weltweit nicht mehr via Google auffindbar sein. Die Entscheidung ist bindend und endgültig.

Brisant daran ist, dass es theoretisch denkbar ist, dass weltweite massive Zensurpolitik so einen nationalen Hebel in die Hand bekommt: China könnte per oberstes Gericht Taiwan aus Google verschwinden lassen, der Iran alle Seiten für oder von Homosexuellen eliminieren, urteilt ein kanadischer Rechtsprofessor, den Heise zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser zitiert.

(Autor: Sebastian Halm )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 30.06.17:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?