... aber nicht zu fragen wagten. Unser Webinar zeigt, was Digital-Verantwortliche jetzt wissen müssen, um auch abseits der IT die richtigen Entscheidungen zu treffen.
Zum Programm des Webinars
Das Standardwerk: Formulare zur detaillierten Planung und aktive Steuerung der Kosten in Online- und Multimedia-Projekten. Für Agenturen, Freelancer, Publisher und Shopbetreiber. Hier bestellen

Zehn Gründe, warum jedes Unternehmen ein Social Business werden sollte

12.08.2014 Social Media ist nicht mehr nur im Privatleben für viele unverzichtbar. Immer mehr Mitarbeiter erwarten eine solch vernetzte und einfach Kommunikation auf an ihrem Arbeitsplatz, um mit Kollegen, Geschäftspartnern und Kunden effizient kommunizieren zu können. Der Social-Business-Anbieter United Planet zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hat die wichtigsten Gründe zusammengefasst, die zeigen, warum heute jedes Unternehmen ein Social Business werden sollte:

Durch Social Business können viele Konkerenzen wegrationalisiert werden (Bild: SXC.hu/Abdulhamid Al Fadhly)
Bild: SXC.hu/Abdulhamid Al Fadhly
Durch Social Business können viele Konkerenzen wegrationalisiert werden
  1. Meetings auf das Notwendige reduzieren:
    Themen werden in virtuellen Gruppenräumen besprochen. Statt im Meeting Zeit zu verschwenden, kann jeder seinen Teil genau dann beisteuern, wenn es gerade optimal passt.

  2. Interne Kommunikation verbessern:
    Eine moderne Social-Business-Lösung ist die zentrale Kommunikationsplattform. In ihr sind Informationen schnell und dynamisch verfügbar. Das verbessert die Kommunikation und Zusammenarbeit. Auch bei kritischen Prozessen.

  3. Produktivität steigern:
    Mit einer Social Business-Lösung werden interne Prozesse optimiert, die Produktivität gesteigert und interne E-Mails werde reduziert. Mitarbeiter haben jederzeit einen einheitlichen Informationsstand.

  4. Attraktiver werden:
    Fachkräftemangel, Generation Y, digital Natives: Wer gut ausgebildeten Nachwuchs sucht, muss ihm heute mehr bieten. Zeitgemäße Kommunikations-Tools erhöhen die Attraktivität für junge und neue Kollegen maßgeblich.

  5. Externe einbinden:
    Lieferanten, Dienstleister oder Partner: Auch sie wollen eingebunden werden.

  6. Wissen, wer es weiß:
    Wie Schwarmintelligenz - nur viel besser organisiert. Wer eine Frage hat, kann Lexika wälzen, Suchmaschinen nutzen oder eben Mitarbeiter fragen. Statt ineffizient herumzufragen, reicht ein schneller Post und die Lösung kommt sofort.

  7. Von überall zugreifen:
    Smartphones, Tablets, Homeoffice - arbeiten von überall ist gefragt. Social-Business-Tools ermöglichen eine orts- und zeitunabhängigere Arbeitsweise. Aufgaben, Diskussionen oder Entscheidungen werden effizienter, flexibler und schneller erledigt.

  8. Interne E-Mails abschaffen:
    Social Business-Lösungen machen interne E-Mails überflüssig. Fragen, Antworten, Diskussionen und alle Informationen sind jederzeit zentral erreichbar, ohne dass die Kollegen mit Cc-Mails bombardiert werden. Wichtige Information gehen nicht mehr in Postfächern Einzelner verloren.

  9. "Wir-Gefühl" schaffen:
    Wer sich vernetzt und gemeinsam Ziele erreicht, begreift sich als "Wir", als Team. Alle ziehen an einem Strang und steigern damit den Erfolg des gesamten Unternehmens.

  10. Ganzheitlich denken:
    Relevante Formulare, Prozesse und Informationen sind jederzeit an einem zentralen Punkt verfügbar. Auch wenn die Daten in anderen Systemen (zum Beispiel CRM, ERP, BI) vorgehalten werden. Statt in dutzenden Systemen zu arbeiten, genügt eine Lösung.

(Autor: Verena Gründel-Sauer )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 12.08.2014:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?