Für Notebook oder Briefkasten. Smartphone oder Tablet. Tasche oder Zigarettenschachtel: 10er Set für alle Digitalen zum Haltung zeigen gegen Rassismus. Hier ordern
Das Standardwerk: Formulare zur detaillierten Planung und aktive Steuerung der Kosten in Online- und Multimedia-Projekten. Für Agenturen, Freelancer, Publisher und Shopbetreiber. Hier bestellen

WLAN-Hotsports: Regierung will Störerhaftung abschaffen

11.05.16 Die Bundesregierung will die umstrittene Störerhaftung endgültig abschaffen, die bislang die Verbreitung von freien WLANs in Deutschland massiv gebremst hat. Dies will das Handelsblatt aus Koalitionskreisen erfahren haben.

 (Bild: jg)
Bild: jg
Freie WLANs sind in Deutschland Mangelware. Grund ist die Störerhaftung, der zufolge der Betreiber eines Hotspots für Rechtsverstöße seiner Nutzer haftet, wenn er diesen ungehinderten Zugang erlaubt. Er wird erst aus der Pflicht entlassen, wenn er eine Registrierung oder wenigstens eine Vorschaltseite mit rechtlichen Hinweisen vorsieht.

Wie das Handelsblatt zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser (Paywall) berichtet, plant die Bundesregierung nun die vollständige Abschaffung dieser umstrittenen Regelung. Auf Druck der SPD hat sich die Koalition nach monatelangen Gezerre darauf geeinigt, das Telemediengesetz entsprechend zu ändern.

Grund dürfte die Einschätzung des Generalanwalts beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) sein. Er hatte vor einigen Wochen geäußert, dass die deutsche Regelung nicht mit Europarecht kompatibel sei.

Bereits im September hatte die Bundesregierung einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der die bisherige strikte Regelung entschärfen sollten. Allerdings enthielt er zahlreiche unklare Formulierungen und Einschränkungen, so dass Kritiker den Gesetzesentwurf für untauglich hielten.

(Autor: Dominik Grollmann )

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 11.05.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?