So kreieren Sie eine "Seamless User Experience" für Ihre Kunden - Best Practices Jetzt zum Vortrag anmelden
In der heutigen digitalen Welt wollen Kunden eine nahtlose und einheitliche Erfahrung machen, unabhängig davon, welche Systeme und Technologien im Hintergrund arbeiten. Erfahren Sie an konkreten Beispielen, wie diese Komplexität im Hintergrund orchestriert werden kann, um dem Kunden ein reibungsloses digitales Erlebnis zu bieten.
Jetzt zum Vortrag anmelden
Sales- & Support-Hubs einsetzen für erklärungsbedürftige Produkte Zum Vortrag anmelden
Was sich nicht im Self Service verkauft, braucht Menschen, die zuhören, beraten und verkaufen. Der Vortrag beschreibt einen größeren Ansatz als Chat und Videochat. Erfahren Sie, wie Sie komplexere Strukturen auf Käufer- und Verkäuferseite (z.B. Buying Center) abbilden können.
Zum Vortrag anmelden
Werbebudgets

Marketinginvestitionen: Zuversicht der Deutschen sorgt für den Lichtstreif am Horizont

10.02.2023 Trotz nicht abreißender Krisennachrichten sind die Deutschen mehrheitlich optimistisch. Das schlägt sich auch in den Werbeinvestitionen nieder.

 (Bild: Pixabay / Public Domain)
Bild: Pixabay / Public Domain
Künstliche Intelligenz (KI) ist zwar aktuell in fast allen Medien, aber rund ein Drittel der Deutschen hat dieses Thema noch gar nicht wahrgenommen. Ein weiteres Drittel hat zwar schon mal davon gehört, sich aber nicht damit beschäftigt. Lediglich neun Prozent haben sich mit ChatGPT, DALL-E oder Google Bard schon intensiver auseinandergesetzt. Diese Ergebnisse liefert die aktuelle 43. Welle des pilot Radar zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen , der vom Marktforschungsinstitut Norstat seit März 2020 regelmäßig erhoben wird.

Klar wird dabei auch, dass das Interesse an Künstlicher Intelligenz mit der Bildung korreliert. So finden die Wahrnehmung und die Beschäftigung mit diesem Thema bei Menschen mit Hochschulstudium am intensivsten statt. Auch die Vorteile dieser Technologie für die Gesellschaft werden umso positiver beurteilt, je höher der Bildungsgrad ist. Dass KI dazu beitragen kann, die großen Probleme unserer Zeit zu lösen, davon ist allerdings nur jede und jeder Fünfte überzeugt. Darüber hinaus tritt ein Drittel der Befragten dafür ein, dass KI so weit wie möglich vom Staat kontrolliert werden sollte.
Preview von Ambivalente Meinungen zu KI-Technologien

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness. Werden Sie Premium-Mitglied, um dieses Chart und viele tausend weitere abzurufen.

Jetzt Mitglied werden


Höchster Zuversichtsfaktor bei den Jüngeren

Doch wie steht es um das allgemeine Stimmungsbild der Deutschen im noch jungen Jahr 2023? Ergebnis: die Optimismuskurve zeigt einen klar aufsteigenden Trend. 61 Prozent der Radar-Befragten gaben an, sich positiv gestimmt auf die Zukunft zu freuen. Und auch im Falle neuer "Bad News" wollen 67 Prozent zuversichtlich bleiben. Dabei hilft auch ein wenig Eskapismus, denn zwei Drittel der Deutschen versuchen inzwischen Krisennachrichten bewusst auszublenden und sich dafür stärker auf das eigene Wohlbefinden zu konzentrieren. Auch das persönliche Umfeld aus Familie und Freunden wird in schwierigen Zeiten als wichtiger Rückhalt empfunden (83 Prozent). 35 Prozent der Befragten sind der Überzeugung, dass wir in Zeiten der Multikrisen das Schlimmste inzwischen überstanden haben.

Im Gegenzug dazu fallen die Werte im Sorgenbarometer, das der pilot Radar nun bereits seit drei Jahren im Rahmen der regelmäßigen Befragung kontinuierlich erhebt. Ob Sorgen um die finanzielle Situation, die Energiesicherheit oder Befürchtungen einer Corona-Rückkehr - das Stimmungsbild der Deutschen hat sich spürbar entspannt, wobei jüngere Menschen den höchsten Zuversichtsfaktor aufweisen. Auch die Fokussierung auf das eigene Wohlbefinden ist in den Segmenten zwischen 18 und 39 Jahren stärker ausgeprägt. Gleichzeitig entwickelt sich auch die Ausgabebereitschaft wieder positiv: seit September steigt konstant der Anteil der Menschen, die planen, in den kommenden Wochen gleich viel Geld auszugeben (Welle 36: 40 Prozent; Welle 43: 52 Prozent).

Entspannung mit Medienmomenten

Entspannung und Ablenkung suchen die Menschen gerne auch beim Medienkonsum. Welcher Kanal in diesen "Medienmomenten" zum Einsatz kommt, hängt maßgeblich vom Alter des Rezipienten ab. Ab 50 Jahren dominiert klassisch das Fernsehen, während die Jungen eher aktiv interagierend in den sozialen Medien Ablenkung suchen. Auch Audio spielt eine wichtige Rolle, wobei der Ausspielungskanal ebenfalls vom Alter abhängt. Auch hier gilt: je jünger, desto digitaler.
Preview von Relevanz von Medien im Kontext

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness. Werden Sie Premium-Mitglied, um dieses Chart und viele tausend weitere abzurufen.

Jetzt Mitglied werden

Eine deutliche Altersspreizung zeigt sich auch bei den konsumierten Inhalten, allen voran bei Nachrichten sowie Politik und Wirtschaft (eher ältere Zielgruppen) versus Entertainment über Serien oder Filme. So haben Nachrichten gegenüber unterhaltsamen Inhalten an Relevanz eingebüßt, während das Genre Krimi und Thriller signifikant stärker nachgefragt wird.

Interessant dabei ist, dass bereits mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) Abos für Bewegtbildangebote wie etwa Streaming-Dienste oder Sportinhalte abgeschlossen haben. Ein Drittel (35 Prozent) zahlt für Musikstreaming und ein Viertel leistet sich Print- oder Digital-Abos von Zeitschriften.

Und wie steht es nun um die Innovationsfreude der Deutschen beim Medienkonsum? Zehn Prozent der Radar-Befragten gaben an, eine VR-Brille zu besitzen. Ob und wann sich diese Technologie aber in der breiten Bevölkerung durchsetzen wird und ob vielleicht das Metaverse für den finalen Durchbruch sorgen wird - das bleibt vorerst noch abzuwarten.

Social Shopping Trends: Mode, Sport und Wohnen

Gerade jüngere Menschen lassen sich beim Konsumieren auch gerne mal im Social Web inspirieren. Das Interesse am Shopping-Bummel auf Instagram & Co. hat in den vergangenen zwei Jahren allmählich zugenommen, allerdings ist das Thema noch immer für rund 80 Prozent der Befragten wenig oder überhaupt nicht interessant (Grafik 4). Kurz: Die Begeisterung sinkt mit dem Alter. Wenn aber im Social Web geshoppt wird, dann steht Mode ganz oben, gefolgt von Sport- und Freizeitartikeln sowie Heimtextilien und Wohnaccessoires. Nur geringes Interesse besteht für Versicherungen und Finanzprodukte.
Preview von Steigendes Interesse an Social Shopping

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness. Werden Sie Premium-Mitglied, um dieses Chart und viele tausend weitere abzurufen.

Jetzt Mitglied werden
Neuer Kommentar  Kommentare:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
alle Veranstaltungen Webcasts zu diesem Thema:
Dienstleister-Verzeichnis Agenturen/Dienstleister zu diesem Thema: