Digitales Bezahlen ist heute gewohnt und fremd zugleich. In Online-Shops nutzt es fast jeder, in der Offline-Welt ist es wenig verbreitet. Das soll sich ändern, meint Computop-Gründer Ralf Gladis im iBusiness Expertengespräch.
Video-Podcast ansehen
Erfahren Sie, wie man durch Move2Cloud und damit moderner E-Commerce-Technologie den Fachhandel dabei unterstützen kann, Endkunden zu begeistern. Das Webinar zeigt, welche Entwicklungen Verbundgruppen und Großhandel beachten müssen - und wie es in der Praxis realisierbar ist, die Chancen des E-Commerce in einem mehrstufigen Vertrieb zu nutzen.
Jetzt kostenlos anmelden

China sperrt ausländische Online-Spiele

 (Bild: k.a.)
Bild: k.a.
15.10.2009 Seit Beginn der Woche sperrt die zuständige Regulierungsbehörde in China, GAPP (General Administration of Press and Publication of the people's republic of China), mehrere Online-Spiele für die Nutzer des Landes. Einige der Spiele drehen sich um die Mafia-Thematik. Darüber hinaus sollen sämtliche gesperrten Spiele von ausländischen Anbietern stammen. Zeigleich soll ein generelles Verbot für ausländische Anbieter von Online-Spielen erlassen worden sein, berichtet Heise online zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser .

(AutorIn: Frederik Birghan )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?