Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
2020 in Deutschland: Die Features der Suchmaschinen und die der Marktplätze verschwimmen zunehmend. Hakan Aydemir erklärt, wie Onlinehändler mit der richtigen Technologie ihre Kunden optimal erreichen.
zum Programm der Virtuellen Konferenz
Erfahren Sie, wie Maschinen Mitarbeiter unterstützen, datengetrieben zu arbeiten, wie sie konkret repetitive Arbeiten abgeben können und dadurch mehr Zeit für Kernaufgaben haben.
zum Programm der Virtuellen Konferenz

Smartphone-Besitzer: Nur jeder Dritte zahlt für Apps

05.02.2013 38 Prozent der Smartphone-Nutzer bezahlen für Apps, knapp jeder Zweite (45 Prozent) greift nur auf kostenlose App-Angebote zurück, jeder sechste installiert überhaupt keine Apps (17 Prozent), so eine repräsentative Umfrage des Bitkom zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser .

Insgesamt installieren 83 Prozent der Smartphone-Besitzer zusätzliche Programme. Das entspricht mehr als 21 Millionen Deutschen.

Mittlerweile gibt es weltweit mehr als 1,8 Millionen Apps. Die meisten sind kostenlos, der Rest wird für wenige Euro angeboten. Kostenpflichtige Programme installiert jeder dritte Smartphone-Nutzer (33 Prozent) hin und wieder. Fünf Prozent laden sogar regelmäßig Bezahl-Apps herunter. Smartphone-Nutzer, die kostenpflichtige Apps installieren, geben pro Jahr durchschnittlich etwas mehr als 21 Euro für solche Programme aus.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren

Für eine einzelne App sind sie bereit, im Schnitt bis zu 7,64 Euro auszugeben. Spiele für mobile Geräte wie Smartphones liegen zwar im Trend, dennoch ist die Zahlungsbereitschaft geringer als bei anderen Programmen: Im Durchschnitt geben Smartphone-Nutzer etwa 14 Euro pro Jahr für Gaming-Apps aus. Für ein Smartphone-Spiel sind sie bereit maximal 2,31 Euro im Schnitt zu bezahlen.

Die Zahlen für das Herunterladen und Bezahlen von Apps sind - wie bei solchen Umfrage üblich mit Vorsicht zu genießen: Ein Befragter wird eher die (sozial vermeintlich erwünschte) Antwort geben: "Ja, ich zahle für Apps" als sein wahres Verhalten preiszugeben.

(Autor: Susan Rönisch )

Marktzahlen zu diesem Artikel

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 05.02.2013:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?