Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
In diesem Vortrag erfahren Sie, wie die genaue Vorhersage des nächsten Schrittes Ihres Kunden Ihnen dabei hilft, die Customer Experience zu gestalten, die Ihr Kunde verdient.
Programm ansehen
Individualisierte und personalisierte Werbung ist mit den fortgeschrittenen Techniken des Digitaldrucks nicht mehr auf Online-Marketing beschränkt. Der Vortrag gibt Ihnen einen praktischen Leitfaden, wie Programmatic Printing in Ihren Prozess zur Neukundengewinnung integriert werden kann.
Programm ansehen
iBusiness Branche
Beträge 11 bis 20 von 50
Beiträge nach Datum, Auswahl: nur Analysen
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Interaktiv-Trends 2013 (10): Semantikweiter...

(28.12.2012) 2013 wird das Jahr der semantischen Suche. Eingeläutet wurde es bereits Anfang Dezember von Google Knowledge Graph und den Vergleichsportalen der Suchmaschine.

Neue Leitung: iBusiness heute ab 17 Uhr eine Stunde offlineweiter...

(15.07.2011) iBusiness stellt heute abend ab 17 Uhr auf eine neue Glasfaser-Leitung zu einem neuen Provider um. Da sich zudem alle IP-Adressen ändern, sind die iBusiness-Server für voraussichtlich eine Stunde nicht erreichbar.

Drei Erkenntinsse aus den jüngsten Schleichwerbevorwürfen gegen die Blogger-Szeneweiter...

(03.02.2011) Der Schleichwerbevorwurf gegen die Blogger-Szene hat drei Erkenntnisse zutage befördert, so teilt der tagSeoBlog mit: Erstens: Zahllose Gutgläubige halten die Google-Ergebnisse für "per se qualitativ". Sogar in "top-Blogs" sei dieser Irrglaube vorherrschend. Zweitens sei deutlich geworden, welch katastrophales Image SEO (Suchmaschienenoptimierung) hat. Von SEO-Fuzzis, Seo-Hanseln, Schleichwerbern und so weiter sei die Rede. Eine ganze "Seo-Industrie" manipuliere die Google Ergebnisse. Und die dritte Erkenntnis: Schnell werde innerhalb der Bloggosphere auch in Top-Blogs mit Halbwissen und Unwahrheiten Stimmung gemacht. "Anti-SEO-Kampagne", "Rettet die Google Ergebnisse" habe es geheißen.

Wie Euroweb seine schlechte Reputation im Social Web weiter beschädigteweiter... [1 Kommentar]

(02.02.2011) Die Entwicklung des Web 2.0 und die resultierende zunehmende Bedeutung der Social Media für das Marketing erleichtert Unternehmen oder Marken, in eine direkte Kommunikation mit den Stakeholdern einzutreten. Gleichzeitig wächst die Bedeutung eines soliden Online Reputation Managements - wächst doch mit jeder Diskussion über ein Produkt in den Social Media auch der Einfluss des einzelnen Kunden: Was immer irgendwo zu einem Produkt gesagt wird, kann virale Effekte zeigen, die nicht notwendigerweise im Interesse des Unternehmens liegen müssen. Ein Parade-Beispiel für die Wichtigkeit stringenten Web Reputation Managements zeigt aktuell Fall des Full-Service-Internetdienstleisters Euroweb, der nicht mit dem Kunden, sondern vielmehr an ihm vorbei kommunizierte - und damit sein ohnehin schon schlechtes Ansehen in den Social Media weiter beschädigte.

Online-Kredite: Studie sieht Verbesserungsbedarf bei Conversionweiter...

(18.11.2010) Wenn es um Online-Kredite geht, präsentieren sich die deutschen Banken auf ihren Webseiten grundsätzlich gut. Verbesserungsbedarf gibt es allerdings bei der Conversion, um aus Nutzern Leads oder Kunden zu machen. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie der Performance-Marketting-Agentur Quisma . Die bessere Konvertierung von Besuchern sei vor allem durch klarer strukturierte Landingpages und schlankere Datenerfassungsformulare möglich, so das Ergebnis der Analyse.

Ihre Meinung ist gefragt: Interaktives Wirtschaftsklima Herbst 2010weiter...

(25.10.2010) Zweimal jährlich befragt die iBusiness-Redaktion die Interaktivprofis in Deutschland, Österreich und der Schweiz nach ihrer Einschätzung des Interaktiv-Wirtschaftsklimas. Jetzt sind Sie als Experte gefragt: Füllen Sie bitte einfach den Online-Fragebogen aus (Ausfülldauer: 2 Minuten).

Alle Einsender erhalten auf Wunsch eine kostenlose Auswertung der Studie.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Was der Vorstoß der WAZ in Richtung GEZ-Gebühr bedeutetweiter...

(03.08.2010) Erst die Reform des Urheberrechts, dann der Ruf nach einem Leistungsschutzrecht und jetzt der Vorstoß des WAZ-Geschäftsführers Christian Nienhaus 'Christian Nienhaus' in Expertenprofilen nachschlagen , Verlage an den GEZ-Gebühren zu beteiligen: Der Druck auf die Politik nimmt zu.

IBM-Report enthüllt Zunahme von Sicherheitsbedrohungenweiter...

(26.02.2010) Der US-Konzern IBM hat gestern seinen Sicherheitsreport IBM X-Force veröffentlicht. Laut X-Force Report konzentrierten sich Hacker 2009 auf drei Angriffsfelder, um an Geld oder Daten zu kommen. Zum einen ist im letzten Jahr weltweit die Zahl der neuen, gefährlichen Internetlinks sprunghaft angestiegen. Zum anderen haben in der zweiten Jahreshälfte 2009 die Anzahl der Phishing-Angriffe und der von angeblich seriösen Organisationen stammenden E-Mails ebenfalls dramatisch zugenommen. Ebenso wurden immer mehr Schwachstellen in Programmen zum Lesen und Bearbeiten von Dokumenten festgestellt, insbesondere bei Programmen für PDF-Dateien.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Web-Kommunismus: Das kleine Gespenstweiter... [1 Kommentar]

(31.12.2009) Unter PR-Gesichtspunkten geht Döpfners jüngste Attacke gegen das Internet voll in Ordnung: Tabu verletzende Beschimpfung befördert die Debatte. Strategisch aber entblößt sich da ein Konvertit.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Interaktiv-Trends 2010 (1): Im Zeichen des Social Webweiter... [5 Kommentare]

(14.12.2009) Die Interaktiv-Branche hat das Krisenjahr 2009 besser überstanden als erwartet. Besonders in der zweiten Jahreshälfte war die Stimmung in der Branche gegenüber der Marktentwicklung sehr optimistisch. Die Interaktiv-Trends 2010 zeigen, in welche Geschäftsfelder die größten Erwartungen gesteckt werden.