Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Wer wird der Marketingkopf 2020? Wählen Sie Ihren Favoriten und gewinnen Sie eine Woche (elektrisch) Jaguar fahren und weitere wertvolle Preise im Wert von über 5.000 Euro.
Hier voten und gewinnen
Hintergründe, Entscheidungskriterien und Erfahrungswerte fürs digitale Marketing. Das Webinar hilft Ihnen bei der Entscheidungsfindung, ob Headless für Sie relevant ist.
Zum Programm des Webinars

CIO-Studie: Druck auf IT-Verantwortliche steigt weltweit

17.01.2020 CIOs weltweit nehmen in den Unternehmen eine immer größere strategische Rolle ein und werden verstärkt am Umsatzwachstum gemessen. Reduzierte Budgets und zunehmende Sicherheitsrisiken führen dabei zu einer erhöhten Arbeitsbelastung, weshalb IT-Verantwortliche weniger im Job zufrieden sind als im Vorjahr.

 (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)
Bild: Gerd Altmann/Pixabay
Laut der "Global CIO Survey 2019" zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser von Logicalis ist das bei fast der Hälfte (49 Prozent) der weltweit befragten 888 IT-Leiter der Fall. 29 Prozent gaben eine Verschlechterung der Work-Life-Balance an. Der internationale IT-Solutions- und Managed-Services-Anbieter Logicalis befragt seit sieben Jahren jährlich IT-Leiter in Europa, Nord- und Südamerika, Asien und Australien zu ihren aktuellen Aufgaben und Herausforderungen.

Das rasche Tempo des digitalen Wandels setzt IT-Abteilungen zudem unter Druck. Ein Drittel der Studienteilnehmer ist der Meinung, dass ihr Unternehmen hinter dem Wettbewerb zurückfällt - insbesondere in den Bereichen Verbesserung der Agilität (24 Prozent), Modernisierung der Workflows (23 Prozent) und Steigerung der Effizienz (22 Prozent). In der Folge nimmt das Outsourcing von Technologien und Dienstleistungen zu, vor allem weil es an internem technischem Know-how mangelt. Aber auch fehlende personelle Ressourcen sind ein Grund dafür.

Neben der Zunahme strategischer Tätigkeiten mussten sich CIOs im Jahr 2019 stärker mit der Abwehr von Sicherheitsbedrohungen, der Einhaltung von Informations- und Sicherheitsrichtlinien und dem täglichen Management von Technologien beschäftigen. In der Folge blieb für 30 Prozent der Befragten weniger Zeit, Innovationen voranzutreiben.

Die Studie zeigt außerdem: Mitarbeiter bleiben ein hoher Risikofaktor für die IT-Sicherheit von Unternehmen. Die Hälfte der Befragten stufte menschliches Versagen als reale Gefahr für die Organisation in den nächsten zwölf Monaten ein. Dahingegen sehen nur noch vier von zehn CIOs (41 Prozent) Malware und Ransomware als Bedrohung für ihr Unternehmen an, verglichen mit 7 von 10 (68 Prozent) im Vorjahr. Auch Phishing ist für weniger Befragte kritisch: Während es im Vorjahr noch 49 Prozent als weit verbreitetes Sicherheitsproblem bewertete, spielt es aktuell für nur noch 33 Prozent eine Rolle.

(Autor: Susan Rönisch )

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 17.01.2020: