Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
iBusiness Executive Summary enthält monatlich die Zusammenfassungen unserer Trendanalysen und Zukunftsforschung. Während des Lockdowns können Sie sie hier
kostenlos und ohne Registrierung digital lesen
Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und verpassen Sie keine Zukunftsanalysen mehr:
Premium-Mitgliedschaft sichern

Heute vor 25 Jahren

27.12.2019 Unsere Meldung vom 27.12. 1994: Verlage steigen ins Elektronische Publizieren ein

 (Bild: Immanuel Giel)
Bild: Immanuel Giel
Bild: Immanuel Giel unter GNU-FDL
(iBusiness)Kissing/Darmstadt. Immer mehr Verlage steigen ins elektronische Publizieren ein -- überwiegend als CD-ROM-Anbieter, aber auch als Dienstleister. Der zur Weka-Gruppe gehörende Verlag Recht und Praxis beispielsweise bietet seine Fachinformationen für Juristen und Steuerberater zukünftig auch auf CD-ROM an. Befragungen würden belegen, so der Verlag zur Begründung seiner Entscheidung, daß die Freiberufler im rechts- und steuerberatenden Sektor immer mehr auf Computer setzen. Nun sollen Juristen zu speziellen Rechtsgebieten wie Straf- oder Familienrecht CD-ROM-Datenbanken angeboten werden. Mutter Weka wiederum ließ sich von Multimedia-Entwickler Mindmedia einen Produktkatalog auf CD-ROM entwickeln, der speziell für die Bedürfnisse des Buchhandels zugeschnitten ist. Die CD ist als Recherche- und Bestellmedium direkt beim Buchhändler installiert und kann dazu auch an Interessenten weitergegeben werden. Der im ähnlichen Segment tätige Verlag Hoppenstedt schafft sich wiederum parallel zum traditionellen Geschäft mit Business- und Finanzinformationen ein zusätzliches Standbein. Unter dem Namen "Cataloging" wird der Zulieferindustrie sowie technischen Handelsunternehmen die Umsetzung von digitalem Corporate Publishing als Dienstleistung angeboten. Eingesetzt wird ein Katalogsystem, das vom Fachbereich Maschinenelemente und Konstruktionslehre an der TH Darmstadt entwickelt wurde. Angeboten wird die gesamte Katalog-Erstellung mit Erfassung aller Text- und Grafikdaten, Programmierung eines individuellen Katalogsystems bis hin zum Versand der fertigen Disketten und Kataloge. Auf zwischen 50.000 und 300.000 Mark kalkuliert Hoppenstedt einen durchschnittlichen Katalog -- je nach gewünschtem Funktionsumfang, wobei auch die Anbindung an alle gängigen CAD-Systeme mit der Möglichkeit der direkten Übernahme fertiger Elemente aus dem Katalog in die Kunden-Konstruktionszeichnungen möglich ist. Leiter der neugeschaffenen "Objektgruppe Cataloging" ist Dipl.Ing Klaus Rippert.

(Autor: JanaJ )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 27.12.2019: