Digitales Bezahlen ist heute gewohnt und fremd zugleich. In Online-Shops nutzt es fast jeder, in der Offline-Welt ist es wenig verbreitet. Das soll sich ändern, meint Computop-Gründer Ralf Gladis im iBusiness Expertengespräch.
Video-Podcast ansehen
Erfahren Sie, wie man durch Move2Cloud und damit moderner E-Commerce-Technologie den Fachhandel dabei unterstützen kann, Endkunden zu begeistern. Das Webinar zeigt, welche Entwicklungen Verbundgruppen und Großhandel beachten müssen - und wie es in der Praxis realisierbar ist, die Chancen des E-Commerce in einem mehrstufigen Vertrieb zu nutzen.
Jetzt kostenlos anmelden

Deutsche Games-Unternehmen verlieren Marktanteile

25.08.2021 Der Anteil deutscher Spiele-Entwicklungen auf dem Heimatmarkt sinkt nach Erhebung des Branchenverbands Game auf rund 4,2 Prozent. während der Gesamtmarkt 2020 auf 8,5 Milliarden Euro gestiegen ist.

 (Bild: Gamescom)
Bild: Gamescom
Von dem starken Wachstum des deutschen Games-Marktes 2020 konnten deutsche Spiele-Entwickler insgesamt nicht immer profitieren: So sind die Umsätze mit Games aus Deutschland zwar ebenfalls gestiegen, allerdings weniger stark als die Umsätze internationaler Games-Entwicklungen. Das Resultat ist ein leicht gefallener Marktanteil von Games aus Deutschland auf dem Heimatmarkt.

Blieben von 100 Euro, die für Games in Deutschland ausgegeben wurden, 2019 noch 4,93 Euro bei deutschen Spiele-Entwicklern, waren es 2020 nur noch 4,17 Euro. Das gab heute der Verband der deutschen Games-Branche Game zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser bekannt.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren

Dabei haben sich die einzelnen Marktsegmente recht unterschiedlich entwickelt: Bei Spiele-Apps für Smartphones und Tablets stieg der Marktanteil von rund 3,0 auf knapp 4,1 Prozent. Auf dem Teilmarkt der PC- und Konsolenspiele sank der Umsatzanteil deutscher Spiele-Entwicklungen hingegen innerhalb eines Jahres von rund 1,9 auf 1,3 Prozent. Einen besonders starken Rückgang gab es bei Online- und Browser-Spielen: Hier ging der Marktanteil auf dem Heimatmarkt um über die Hälfte zurück - von 17,6 auf 7,2 Prozent.

Dass deutsche Games-Entwicklungen vom Boom 2020 in vielen Bereichen nicht so stark profitieren konnten, hängt nach Angaben des Verbandes ganz wesentlich mit den im internationalen Vergleich weiterhin schwierigen Rahmenbedingungen zusammen. Die erst vor wenigen Monaten gestartete Games-Förderung des Bundes ist ein zentraler Schritt, damit Deutschland der Anschluss an erfolgreiche Standorte gelingt. Erste Effekte der Förderung, wie die Zunahme an Beschäftigten im Kernarbeitsmarkt um 8 Prozent, zeigen sich zwar bereits.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren


Deutscher Games-Markt: Großer Umsatzsprung 2020

Der deutsche Games-Markt konnte im Corona-Jahr 2020 einen deutlichen Umsatzsprung verzeichnen: Insgesamt wurde mit Computer- und Videospielen sowie der dazugehörigen Hardware ein Umsatz von rund 8,5 Milliarden Euro erzielt, wie der game-Verband bereits berichtete. Das entspricht einem Wachstum von 32 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Mit Spielekonsolen, Gaming-PCs und entsprechender Peripherie wurden über 3,2 Milliarden Euro umgesetzt. Das ist ein Plus von 26 Prozent im Vergleich zu 2019. Noch stärker ist der Teilmarkt für Computer- und Videospiele gewachsen: 5,2 Milliarden Euro konnten mit dem Kauf von Games, In-Game- und In-App-Käufen, Abonnements sowie Gebühren für Online-Dienste umgesetzt werden. Damit konnte dieser Teil des Marktes sogar um 36 Prozent im Vergleich zum Vorjahr wachsen.

Die Daten basieren auf Erhebungen des GfK Consumer Panels, von GfK Entertainment und App Annie sowie eigenen Markterhebungen und -beobachtungen.

(AutorIn: Dominik Grollmann )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Thorsten Hamann
Von: Thorsten Hamann ,  Laudert GmbH & Co KG
Am: 26.08.2021

Zu: Deutsche Games-Unternehmen verlieren Marktanteile

Guter Artikel, besten Dank! Mich wundert allerdings der Umsatz mit Browser-/Online-Games, die haben sich von 2019 auf 2020 nach diesen Zahlen mehr als verdoppelt - hat sich da die Berechnungsgrundlage geändert? Ich hätte aus dem Bauch heraus Browser-Games als stark rückläufig eingeschätzt.
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken