Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Das iBusiness-Dossier stellt kostenlos die wichtigsten Entwicklungen für den E-Commerce der Zukunft vor - von Chatbots und Künstlicher Intelligenz bis zu Internet der Dinge und agilem Marketing.
Hier kostenlos abrufen

iBusiness Executive Summary

weitere Ausgaben

Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder
Bild:

Executive Summary 13/2002

26.07.02 Wenn der Kunde der Agentur den Mund verbietet, ist das PR-mäßig erstens schlecht und zweitens bei geschickter Politik auch zu ändern. Wie, das verrät die aktuelle Ausgabe von iBusiness Executive Summary, die heute an alle iBusiness-Premium-Mitglieder geht. Weitere Themen: Wie man die Kommunikation mit dem Kunden-Projektmanager optimiert, aus Events zusätzliche Projektetats presst und mit Marketingkooperationen Handelskunden glücklich macht.

Wollen Sie mehr Informationen zu diesem Thema abrufen?

Jeden Tag die neuesten Trends aus der Branche.

iBusiness bietet Ihnen tägliche Analysen und aktuelle Nachrichten. Die Premium-Mitglieder erhalten vollen Zugriff auf iBusiness, als Basis-Mitglied sind Sie kostenfrei aktuell informiert.

Jetzt registrieren!

Newslog


Weiterlesen

Wenn der Kunde der Agentur den Mund verbietet

Zu keiner Zeit war die PR-Arbeit für Multimedia-Agenturen einfach. Doch zurzeit ist Pressearbeit zu Etats ein besonders hartes Brot. iBusiness hat sich in der Branche nach den gängigsten Katastrophen umgehört.
Weiterlesen

Projektmanagement: Kunden lieben spezialisierte und kommunikative Dienstleister

Je mehr das Multimedia-Know-how innerhalb der Kundenunternehmen steigt, umso wichtiger wird es für Agenturen, dem Projektleiter auf der anderen Seite die richtigen Antworten zu geben. Und das wird umso schwieriger, weil die Anforderungen an die Agenturen steigen.
Weiterlesen

Schnell im Bizz: Fachzeitschriften sind ein lohnendes Akquisefeld

In wohl kaum einem Mediensegment geht es so betulich zu wie bei den deutschen Fachzeitschriften. Hier harren allerdings 9.000 Titel auf ihren Märchenprinzen, der sie interaktiv wachküsst. Gegen klingendes Geschmeide, versteht sich. Oft muss der wackere Kontakter allerdings erst noch den Ausrufer vernehmen (Der König ist tot! Lang lebe der König), bevor er sich ins Schloss wagen kann.
Weiterlesen
Tags: [bisher keine Tags]
Trackbacks / Kommentare / Bookmarks