Wie stellen Sie sicher, dass in Ihrem Programmatic-Printing-Piloten alle Rädchen von Anfang an ineinandergreifen?
Drei Experten aus drei Fachgebieten zeigen Ihnen, mit welchen neuen Mitteln und Methoden Sie Ihr Projekt auf Anhieb zum Erfolg führen.

Jetzt kostenlos anmelden
Unser Video zeigt, wie Sie auf iBusiness mit Webinaren und Virtuellen Konferenzen schnell, einfach und preiswert zahlreiche hochkarätige B2B-Leads für Ihren Vertrieb generieren können.
Video abrufen

Großbritannen will IoT-Sicherheit gesetzlich regeln

 (Bild: Pixabay)
Bild: Pixabay
21.02.2020 Den vielen Sicherheitslücken in smarten Geräte will der britische Gesetzgeber einen Riegel vorschieben. Per Gesetz soll es Herstellern verboten werden, vorab eigene Passwörter auf ihren Geräten zu vergeben, die Verbraucher nicht mehr verändern können. Außerdem sollen zentrale Anlaufstellen zur Pflicht werden, an die Nutzer Sicherheitslücken melden können. Zuletzt sollen Hersteller bereits vor dem Kauf Auskunft geben, wie lange sie beabsichtigen Sicherheitsupdates zu entwickeln. Diese drei Regeln seien leicht umzusetzen und würden viele Probleme im Keim ersticken, meldet der IT-Nachrichtenticker Heise zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser .

(AutorIn: Dominik Grollmann )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken