Expert-Talk: Tracking mit US-Tools ist ein Vabanquespiel Video-Podcast ansehen
Im Analytics-Markt rumort es: Nicht nur Consent-Banner und Cookie-Aus sorgen für Wirbel, auch für das beliebteste Tracking-Werkzeug - Google Analytics - wird die Luft immer dünner. Aus juristischen Gründen. Zeit, zukunftssichere Entscheidungen zu fällen, meint PIA econda Geschäftsführer Dirk Kall. Video-Podcast ansehen
Expert Talk: "Mit der Girocard mehr Online-Umsatz machen" Video-Podcast ansehen
Die Girocard ist Deutschlands meistgenutzte Bezahlkarte - nur im Onlinehandel spielt sie keine Rolle. Computop-Chef Ralf Gladis erklärt im iBusiness Expert Talk, wie Sie das ändern können und so mehr Umsatz machen.
Video-Podcast ansehen

Frauen sehen sich bei Digitalisierung der Arbeitswelt im Nachteil

01.03.2023 Laut einer Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung sehen sich nur 34 Prozent der Frauen gut auf vernetzte digitale Technologien vorbereitet. Bei Männern liegt der Anteil bei 49 Prozent. Nötig sei deshalb auch eine "neue Arbeitskultur" in der IKT-Branche.

 (Bild: Pixabay/Tumisu)
Bild: Pixabay/Tumisu
Die Untersuchung, für die 4000 Beschäftigte verschiedener Branchen befragt wurden, hat die Hans-Böckler-Stiftung zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser im Vorfeld des Internationalen Frauentags am 8. März veröffentlicht. Demnach droht Frauen, die im Schnitt schon schlechter bezahlt werden als Männer, durch die fortschreitenden Digitalisierung der Arbeitswelt eine weitere Benachteiligung. Sie sehen sich nicht nur ungenügender darauf vorbereitet, sondern schätzen auch ihre Berufschancen in dieser veränderten Arbeitswelt etwas schlechter ein als ihre männlichen Kollegen.
Preview von Berufschancen in einem digitalisierten Arbeitsmarkt nach Einschätzung von Frauen und Männern

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness. Werden Sie Premium-Mitglied, um dieses Chart und viele tausend weitere abzurufen.

Jetzt Mitglied werden

Auch bei der Verwendung von spezialisierter Software fühlen sie sich im Rückstand, vor allem Beschäftigte mit einer Teilzeitstelle. "Die digitale Transformation kann die Geschlechterungleichheit auf dem Arbeitsmarkt verstärken - und zwar aufgrund des bestehenden Gender Digital Gap", resümiert die Studienautorin Yvonne Lott‘Yvonne Lott’ in Expertenprofilen nachschlagen vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser der Böckler-Stiftung.

Zwar übten aktuell deutlich mehr Männer (7,1 Millionen) als Frauen (4,2 Millionen) Berufe aus, bei denen viele Tätigkeiten auch von Computern übernommen werden können. Der Abstand beim so genannten "Substituierbarkeitspotenzial" ist zwischen 2013 und 2019 aber spürbar kleiner geworden, wie eine ergänzende Analyse von Forscherinnen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser zeigt. Während etwa bei Sozialberufen vergleichsweise wenig technisch substituiert werden kann, ist das Potenzial zum Beispiel bei Bürokauffrauen besonders groß. Und schließlich würden in frauendominierten Berufen solche Rationalisierungspotenziale häufiger auch tatsächlich umgesetzt als bei Berufen, in denen viele Männer arbeiten, schreiben die IAB-Expertinnen. Es gingen also bislang in Berufen mit vielen weiblichen Beschäftigten besonders häufig Jobs durch Automatisierung verloren.
Preview von Verwendung von Computersoftware am Arbeitsplatz von Frauen und Männern

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness. Werden Sie Premium-Mitglied, um dieses Chart und viele tausend weitere abzurufen.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Weiterbildung und "neue Arbeitskultur" in der IKT-Branche

Die Studienautorinnen fordern deshalb eine intensive und kontinuierliche Weiterbildung in digitalen Technologien für alle Beschäftigten, unabhängig vom Geschlecht. Denn auch hier dokumentiert die Forschung seit langem eine geschlechtsspezifische Schlagseite: Frauen erhalten seltener und kürzere Weiterbildungen als Männer, und diese erhöhten auch seltener die Chance auf Beförderung oder Lohnerhöhungen. Digital-Kompetenzen sollten schon früh in Kindergärten und Schulen vermittelt werden, um die Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) für Frauen als Berufsziel attraktiver zu machen. Die Studienautorinnen fordern darüber hinaus eine "neue Arbeitskultur weg von sehr langen Arbeitstagen, zeitlicher Entgrenzung und Stigmatisierung von Teilzeitarbeit, wie sie gerade in der IKT-Branche verbreitet sei".
Preview von Verwendung von Computersoftware am Arbeitsplatz von Frauen und Männern (Vollzeit und Teilzeit)

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness. Werden Sie Premium-Mitglied, um dieses Chart und viele tausend weitere abzurufen.

Jetzt Mitglied werden
Neuer Kommentar  Kommentare:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
alle Veranstaltungen Vorträge zu diesem Thema:
Dienstleister-Verzeichnis Agenturen/Dienstleister zu diesem Thema:
Experten-Profile Genannte Personen: