Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Unser Webinar zeigt Ihnen, wie Sie Kundendaten optimaler nutzen können, um Warenkörbe zu füllen und Conversions zu erzielen.
Kostenlose Anmeldung
Unser Video zeigt, wie Sie auf iBusiness mit Webinaren und Virtuellen Konferenzen schnell, einfach und preiswert zahlreiche hochkarätige B2B-Leads für Ihren Vertrieb generieren können.
Video abrufen

Digitalisierung ist Schlüsselfaktor für deutsche Wirtschaft

25.09.2020 Mehr als zwei Drittel (68,9 Prozent) der Bevölkerung sagen, dass Deutschland nach der Corona-Krise einen Neustart braucht. Die Digitalisierung spielt dabei eine entscheidende Rolle.

 (Bild: Pixabay)
Bild: Pixabay
Der Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser befragte im August 1.058 repräsentativ ausgewählte Deutsche nach ihren Eindrücken zum Stand der Digitalisierung in Deutschland und nach Lösungsvorschlägen zur Corona-Krise. Ergebnis: Mehr als zwei Drittel (68,9 Prozent) der Deutschen glauben, dass ein "Restart" von Wirtschaft und Gesellschaft nötig ist, das heißt, dass ein Zurück zum Status quo vor der Corona-Krise nicht ausreicht. Auch die befragten Mitgliedsunternehmen des BVDW (n=351) bestätigen diesen Eindruck. Sowohl Bevölkerung als auch Digitalwirtschaft, so eine Parallelbefragung unter BVDW-Mitgliedern, sehen dabei die Digitalisierung als zentralen Treiber. Die Digitalisierung helfe außerdem dabei, Arbeitsplätze zu erhalten, die durch Corona gefährdet seien. Das sagen 67,2 Prozent der Bundesbürger und 80,7 Prozent der befragten BVDW-Mitgliedsunternehmen.

Einigkeit in Sachen Bildung

70,9 Prozent der Deutschen sagen, dass der Bildungssektor bezogen auf die Digitalisierung schlecht oder sogar sehr schlecht aufgestellt ist. Von den befragten Unternehmen bestätigen sogar 93,8 Prozent diesen Eindruck. Deutlichere Unterschiede gibt es in der Einschätzung von Regierungsaufgaben und Behörden. Während 90 Prozent der Unternehmen den Verwaltungssektor in Bezug auf Digitalisierung als schlecht aufgestellt bezeichnen, urteilen die deutschen Verbraucher deutlich milder. Nur 51,7 Prozent sagen aus, dass die Behörden in Deutschland in Bezug auf Digitalisierung schlecht aufgestellt sind. Auch in Anbetracht eines möglichen Digitalministeriums gehen die Meinungen auseinander. Während jedes zweite BVDW-Mitglied (48,3 Prozent) ein eigenes Digitalministerium als Voraussetzung für einen Ausweg aus der Krise sieht, bestätigt dies nur jeder fünfte Verbraucher (19 Prozent). Wichtiger ist Verbrauchern eher öffentliches, kostenloses Wifi in allen deutschen Städten. 41,5 Prozent der Deutschen sehnen sich danach.

Große Zustimmung auf beiden Seiten gibt es beim Thema Breitband, Infrastruktur und Digitalkompetenz in der Politik. 72,4 Prozent der Verbraucher sagen aus, dass flächendeckendes Breitband, schnelleres Internet und moderne Mobilfunkversorgung auf dem Land entscheidend sind, um Deutschland aus der Krise zu hieven. Im Kreis der BVDW-Mitglieder liegt die Zustimmung hier sogar bei 93 Prozent.

(Autor: Susan Rönisch )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken