Erfahren Sie in diesem Webinar am Beispiel der United Imaging Group, Europas größtem Fotoverbund, wie man mit moderner E-Commerce-Technologie eine Produkt- und Markenwelt präsentiert, die Endkunden emotionalisiert und letztlich zur Beratung und zum Kauf beim Fachhandel führt.
Jetzt kostenlos anmelden
Digitales Bezahlen ist heute gewohnt und fremd zugleich. In Online-Shops nutzt es fast jeder, in der Offline-Welt ist es wenig verbreitet. Das soll sich ändern, meint Computop-Gründer Ralf Gladis im iBusiness Expertengespräch.
Video-Podcast ansehen

Bargeld weiter auf dem Rückzug

08.10.2021 Die Anforderungen und Erwartungen von Kunden beim Einkauf - online wie offline - haben sich über die vergangenen 18 Monate verändert. Während der Lockdowns mussten VerbraucherInnen sich an neue Einkaufsmöglichkeiten gewöhnen. Vieles hat sich auf den Onlinehandel verschoben, aber auch am Point of Sale hat sich die Anspruchshaltung gewandelt.

 (Bild: Wirecard)
Bild: Wirecard
VerbraucherInnen wollen auf die beliebte Auswahl an Zahlmethoden, die sie aus dem Onlinehandel kennen, auch im Ladengeschäft nicht mehr verzichten. In einer repräsentativen Online-Umfrage im Auftrag von PayPal zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser wurden im Juli 2021 1.000 Deutsche ab 18 Jahren zu ihrem Zahlungsverhalten am Point-of-Sale befragt. Die Ergebnisse zeigen: Händler sollten VerbraucherInnen die Möglichkeit bieten zu zahlen, wie sie wollen.

Umsatztreiber "bargeldlos"

Ein wichtiger Grund, der für eine breite Auswahl an Bezahlmethoden spricht: Bargeld ist auf dem Rückzug. Fast jeder dritte Deutsche (32 Prozent) trägt weniger Bargeld bei sich als vor der Pandemie. Entsprechend ist es für die Kundenzufriedenheit essenziell, bargeldlose Bezahlmöglichkeiten anzubieten. 40 Prozent der Befragten empfinden es als ärgerlich, wenn sie im Ladengeschäft nicht bargeldlos bezahlen können. 36 Prozent der Befragten würden einen Kauf sogar abbrechen oder weniger Geld ausgeben, wenn die von ihnen bevorzugte Bezahlmethode nicht im Ladengeschäft angeboten wird.

Ein breites Angebot und Auswahl an verschiedenen Bezahlmethoden können dabei zum Umsatztreiber für Händler und Ladeninhaber werden. 35 Prozent der Deutschen geben an, üblicherweise mehr Geld auszugeben, wenn sie bargeldlos bezahlen. Hiervon können Ladenbesitzer profitieren, insbesondere bei der jüngeren Generation. In der Generation Z sind es sogar 58 Prozent, die sich bargeldlos spendabler zeigen, bei den Millenials immerhin fast die Hälfte. Zudem schätzen fast drei Viertel (74 Prozent) der Deutschen die Flexibilität, die es ihnen gibt, wenn ein Laden mehrere Bezahlmethoden anbietet.

Erfolgsfaktor für Händler

Die Bedeutung eines vielfältigen Angebots an Bezahloptionen wird auch nach der Pandemie für Händler weiter wachsen. Denn bargeldlose Bezahlmittel werden immer beliebter: 59 Prozent bevorzugen mittlerweile bargeldlose Bezahlungsmethoden im Vergleich zu noch 42 Prozent vor der Pandemie. 93 Prozent der Deutschen erwarten, dass sie bargeldlos bezahlen können, wenn sie im Laden einkaufen.

Für zwei Drittel der Befragten ist mittlerweile sogar das kontaktlose Bezahlen im Ladengeschäft zur Normalität geworden.

(AutorIn: Susan Rönisch )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken