Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Erfahren Sie in anhand eines konkreten Projektbeispiels, wie wie Sie Datensilos aufbrechen und eine integrierte Datensicht auf sämtliche Datenströme erhalten - angefangen bei der Fragestellung »The reason why« über den eigentlichen Ablauf bis zum Erkenntnisgewinn.
Zum Programm des Webinars
Erfahren Sie am Beispiel von Dräger als ein international führendes Unternehmen auf den Gebieten der Medizin- und Sicherheitstechnik wie Webshops die Intensivierung bestehender und Aufbau neuer Geschäftsbeziehungen mit Kunden und Vertriebspartnern unterstützen.
Zum Programm des Webinars

Internet macht sexsüchtig

04.10.2004 - (iBusiness) Nachdem immer wieder Forscher schädliche Nebenwirkungen des Internets - von Einsamkeit bis Surfsucht - entdeckt haben, gibt es nun einen weiteren Aufschrei in der Wissenschaft: Das Internet macht sexsüchtig.

von Joachim Graf

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Tags: [bisher keine Tags]
Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Paul Pawlowski, IBS-Media Internet macht sexsüchtig 04.10.2004
Nichts neues - dafür brauchen die Psychologen einen Kongress ?

Die Reizüberflutung und die anonymen Möglichkeiten bis hin zu Cam-Chats sind doch nur ein Ventil des gesellschaftlichen Individualisierungsfortschritts.

Ohne Verantwortung zu übernehmen und kann alles ausgelebt werden, was real nicht einfach umzusetzen wäre. Tabus können gebrochen werden, verborgene Lüste ausgelebt - ohne zunächst primäre Folgen fürs reale Leben.

Die Seele ist schon vorher kaputt, bevor jemand sich im Netz verkriecht. Die Suche nach Geborgenheit, Anerkennung und Zuwendung treibt hier nur die Blüten. Konfliktunfähigkeit und ewiger "Konsens" schafft eben Frustrationen - im Beruf, in der Beziehung, Verein und Familie.

Jetzt fängt die Wissenschaft erstaunt an davon Kenntnis zu nehmen, wohin uns das System gebracht hat. Gesunder "nichtempirischer" Menschenverstand reicht dafür schon seit Jahrhunderten aus.

Warum werden denn die Ursachen nicht näher erläutert und Gegensteuerungen aufgezeigt ?
Aber das wäre ja Tabubruch gegenüber der Konsensgesellschaft.
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 04.10.2004:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?