Expert Talk: "Durchdachte Experience schafft resiliente Geschäftsmodelle" Video-Podcast ansehen
Eine Welt im Krisenmodus hinterlässt auch Spuren in der Digital Experience. Wie Unternehmen gekonnt ihre Abhängigkeiten reduzieren, digitale Services vorantreiben und in der Krise alles richtig machen können, erklärt Synaigy-Chef Joubin Rahimi im iBusiness Expert Talk.
Video-Podcast ansehen
Die drei Säulen einer erfolgreichen digitalen B2B-Transformation Jetzt kostenlos downloaden
Wie man es durch die erfolgreiche digitale Transformation schaffen kann, Website-Traffic, Kundenengagement, Besucherzahl und Onlineverkäufe binnen weniger Jahre zu vervielfachen.
Jetzt kostenlos downloaden

Jeder zweite Deutsche liest E-Books

29.07.2015 Jeder zweite Deutsche (47 Prozent) hat schon mal ein E-Book gelesen, wie der Couponing-Anbieter Deals.com zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser in seiner E-Book-Studie herausfand. Jeder fünfte Deutsche liest E-Books sogar wöchentlich, jeder dritte mindestens einmal im Monat. Vor allem die junge Generation und insbesondere Frauen erweisen sich dabei als E-Book-Leseratten:

 (Bild: Tom Murphy VII)
Bild: Tom Murphy VII
Bild: Tom Murphy VII unter GNU-FDL
Jeder vierte Unter-30-Jährige (24 Prozent) und 22 Prozent der Damenwelt (Männer: 17 Prozent) lesen mindestens einmal in der Woche elektronisch. Den geringsten Zuspruch finden die elektronischen Bücher bei der älteren Generation (15 Prozent wöchentliche Nutzung bei den Über-50-Jährigen).

Die wichtigsten Argumente für EBook-Nutzer drehen sich laut Studie drehen um Mobilität: Die Lesegeräte sind leichter als gedruckte Bücher (60 Prozent), bieten unterwegs eine größere Auswahl (53 Prozent) und erlauben Spontankäufe der Wunschliteratur (47 Prozent). Fast jeder zweite Nutzer (46 Prozent) führt weitere technische Vorteile wie die Möglichkeit im Dunkeln zu lesen und die anpassbare Schriftgröße ins Feld.

E-Book-Skeptiker bemängeln vor allem den Preis: Jeder Vierte von ihnen findet E-Book-Reader (27 Prozent) und E-Books (25 Prozent) zu teuer. In diesen Kanon stimmen selbst die häufigen E-Book-Nutzer mit ein: Gut die Hälfte von ihnen (51 Prozent) fordert, dass E-Books im Vergleich zum gedruckten Buch deutlich günstiger sein sollten. Das ist sicher ein Grund dafür, dass etwa jeder Sechste (16 Prozent), und vor allem jeder fünfte Mann (22 Prozent), ausschließlich kostenlose E-Books nutzt.

Spezialisierte E-Book-Reader haben sich an der Spitze der Lesegeräte für digitale Bücher etabliert: Jeder Zweite nutzt Produkte wie den Amazon Kindle zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser für seine elektronischen Bücher (46 Prozent). Tablets (30 Prozent) und Smartphones (22 Prozent) folgen auf den Plätzen zwei und drei. Bemerkenswert: Binnen drei Jahren sank die Nutzung von Notebooks zum Lesen von E-Books von 49 Prozent 2012 auf 26 Prozent 2013 und 20 Prozent 2014.

Auf welchen Geräten Nutzer E-Books lesen

  • E-Book-Reader (z. B. Amazon Kindle, Tolino, Sony Reader) 46%
  • Tablet-PC (z. B. iPad, Samsung Galaxy Tab) 30%
  • Smartphone 22%
  • Notebook / Netbook 20%
  • Desktop PC 20%
  • Sonstige Geräte 1%
Neuer Kommentar  Kommentare:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Dienstleister-Verzeichnis Agenturen/Dienstleister zu diesem Thema:
Relation Browser Tags/Schlagwörter und Unternehmen: