Expert Talk: "Mit der Girocard mehr Online-Umsatz machen" Video-Podcast ansehen
Die Girocard ist Deutschlands meistgenutzte Bezahlkarte - nur im Onlinehandel spielt sie keine Rolle. Computop-Chef Ralf Gladis erklärt im iBusiness Expert Talk, wie Sie das ändern können und so mehr Umsatz machen.
Video-Podcast ansehen
Personalisierung - Die wichtigsten Schritte hin zu einer eigenen, vollumfänglichen Strategie Erfahren Sie mehr in diesem kostenlosen Whitepaper
Eine wirksame Personalisierung durchzieht die gesamte Customer Journey - vom ersten Kontakt, über die erfolgreich zugestellte Bestellung, den Anruf beim Kundenservice bis hin zur erneuten Kontaktaufnahme und Kundenbindung. Doch wie kommen Sie da hin?
Erfahren Sie mehr in diesem kostenlosen Whitepaper

Umsätze der Audiovisuellen Medien steigen erstmals auf über 15 Milliarden Euro

20.10.2022 Die Gesamtumsätze der audiovisuellen Medien verzeichnen 2022 ein leichtes Wachstum von 2,5 Prozent, vorangetrieben vor allem durch die Abo- und Werbeerlöse der Audio- und Video-Streamingangebote. Das Werbegeschäft der Radio- und TV-Vermarkter leidet jedoch unter den Auswirkungen des aktuellen Krisengeschehens.

 (Bild: mohamed Hassan auf Pixabay)
Bild: mohamed Hassan auf Pixabay
Für die Netto-Werbeumsätze der audiovisuellen Medien - Radio-, TV- und Werbung in gestreamten Audio- und Videoangeboten - erwartet VAUNET zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , der Verband der privaten Medien, im laufenden Jahr einen Rückgang von 2,2 Prozent auf 6,12 Milliarden Euro. Am stärksten trifft das Werbeminus das Fernsehen und das Radio. Gleichzeitig werden die Werbeumsätze im Streamingmarkt weiter zweistellig wachsen, aber die Rückgänge in der linearen Werbung nicht kompensieren. Dies ergibt sich aus Umsatzstatistik 2021 sowie Prognose 2022 zum deutschen Medienmarkt, die der Verband am Mittwoch in Berlin vorstellte.

Minus von 3 Prozent bei Radiowerbung

Für das Gesamtjahr 2022 prognostiziert der VAUNET für die Audiowerbung insgesamt einen Rückgang der Netto-Umsätze von 1,7 Prozent auf rund 778 Millionen Euro. Dabei wird für die Radiowerbung mit einem Umsatzrückgang von 3 Prozent auf rund 686 Millionen Euro gerechnet. Bei der Werbung in Audio-Streamingangeboten wird (auf deutlich niedrigerem Niveau) ein Umsatzwachstum von 10 Prozent auf rund 92 Millionen Euro prognostiziert.

Umsatz mit Instream-Videowerbung steigt um 12 Prozent

Für das laufende Jahr 2022 erwartet der VAUNET im Segment der Bewegtbildwerbung insgesamt einen Rückgang der Netto-Werbeumsätze von 2,3 Prozent auf rund 5,36 Milliarden Euro. Für die Fernsehwerbung wird dabei mit einem Rückgang von 6 Prozent auf rund 4,08 Milliarden Euro gerechnet. Für den Bereich der Instream-Videowerbung rechnet der Verband hingegen mit weiterem Umsatzwachstum von 12 Prozent auf rund 1,28 Milliarden Euro.

Pay-Angeboten und Teleshopping: Mehr Umsatz mit Bezahlinhalten

Laut der Prognose werden die Umsätze mit Bezahlinhalten im laufenden Jahr 2022 voraussichtlich um 8,2 Prozent auf rund 6,73 Milliarden Euro ansteigen. Für den Bereich Pay-TV wird mit einer leicht positiven Entwicklung von 1 Prozent auf rund 2,25 Milliarden Euro gerechnet. Paid-Video-on-Demand wächst voraussichtlich um 13 Prozent auf rund 2,81 Milliarden Euro und die Erlöse aus Audio-Abrufangeboten um 11 Prozent auf rund 1,67 Milliarden Euro. Für Teleshopping wird stabil mit einem Umsatzvolumen von rund 2,3 Milliarden Euro gerechnet.
Preview von Umsätze der audiovisuellen Medien in Deutschland (2019-2022)

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness. Werden Sie Premium-Mitglied, um dieses Chart und viele tausend weitere abzurufen.

Jetzt Mitglied werden
Neuer Kommentar  Kommentare:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
alle Veranstaltungen Vorträge zu diesem Thema:
Dienstleister-Verzeichnis Agenturen/Dienstleister zu diesem Thema: