In diesem Vortrag erfahren Sie, wie Sie umgehen einen Überblick über das gesamte System im Unternehmen erhalten und tickende Software-Zeitbomben in der Architektur identifizieren.
Jetzt kostenlos anmelden
2020 wurde untersucht, wie Verbraucher ihr Einkaufsverhalten in der Covid-Ära anpassen, welche Einkaufsgewohnheiten beibehalten wurden und wie sie Produkte suchen und shoppen. Der Vortrag zeigt, welche Trends Sie nicht ignorieren sollten.
Jetzt kostenlos anmelden
Datenschützer beißen gegen ungefragte Cookies
Bild: SXC.hu/Daniel Andres Forero
Die Ankündigung deutscher Datenschützer, gegen die Anwendung von Google Analytics zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser vorgehen zu wollen, hat Aufregung in der Branche verursacht. Die Datenschützer von Bund und Ländern verkündeten jüngst ihre Ansicht, dass die Benutzung des Tools gegen deutsches Recht verstoße. Nach dem Telemediengesetz könnten demnach Bußgelder von bis zu 50.000 Euro drohen.

Kern der datenschutzrechtlichen Bedenken: Die Internetnutzer hätten keine Chance, die Beobachtung durch Google zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser aktiv abzulehnen mittels einer 'Opt-out'-Erklärungseinstellung.

Dieser Umstand trifft allerdings auch auf andere Anbieter zu, die beispielsweise Webanalyse-Tools oder Targetingsysteme ohne Opt-out verwenden - und das ist die Mehrheit. Generell stellen die Datenschützer den ungefragten Umgang mit Cookies oder die Identifizierung von IP-Adressen in Frage. Damit rühren sie unmittelbar an Geschäftsgrundlagen des Internetmarketings.

Auch das sogenannte Telekom-Paket zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , die Brüsseler Richtlinie für die Telekommunikationsbranche, enthält zu diesem Punkt eine Regelung. Danach sollen Cookies nur noch mit Zustimmung der Internetnutzer auf dessen Computer abgelegt werden dürfen. Allerdings findet sich dort auch eine Kompromissformel, wonach die Browserseinstellungen der Nutzer (keine Cookies akzeptieren oder Cookies zulassen) als - stillschweigende - Einverständniserklärung der Nutzer gewertet werden können. Auf diesen Widerspruch angesprochen, erklärt das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig Holstein (ULD) zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser auf Anfrage, die entsprechenden Passagen der

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

kein Bild hochgeladen
Von:
Am: 30.11.2009

Zu: Datenschützer beißen gegen ungefragte Cookies

Ich finde die Diskusion süss, aber grundsätzlich sinnlos, weil heute jeder Browser das sperren von Cookies per Standarteinstellung ermöglicht?!
kein Bild hochgeladen
Von: Evert Veldhuijzen ,  netprojex GmbH & Co. KG ,  Verbindungen
Am: 30.11.2009

Zu: Datenschützer beißen gegen ungefragte Cookies

Ich möchte hier gerne Prof. Dr. Mario Fischer zitieren:
"Deutschland ist ein Land von Bedenkenträgern. Genauer gesagt wird es von diesen angeführt. Schon komisch, den Menschen und Online-Kunden ist es in der Regel egal und sie sind zufrieden, wenn sie "magic" die Dinge bekommen, die sie suchen und haben wollen. Aber eine kleine aber einflussreiche Runde von Sektieren und selbsternannten "Kümmerern" muss hier eingreifen. Der Deutsche ist zu dumm, selber zu entscheiden, was er tut. Daher braucht er noch immer eine mächtige Obrigkeit, die für ihn sorgt.

Wenn sie das nur mal täte! Mobilfunkanbieter wissen auf den Punkt genau wo wir sind. Kreditkartenanbieter wo wir für wie viel einkaufen. Scheinbar alle Postbankmitarbeiter was alle Konteninhaber verdienen, Punktekartensysteme wissen auf Bon-Ebene (Kondome gekauft?) genau, was wir kaufen. Und an den Autobahnen werden Kennzeichen für Rasterfahndungen gelesen. Das Kraftfahrtbundesamt verkauft ganz offen und legal (!) alle Adressen und Halter deutscher Fahrzeuge an jeden, der bezahlt. Die Liste ließe sich stundenlang fortsetzen.

Und ein eckiger Düsseldorfer-Kreis setzt sich zusammen und sagt, neee, ne IP-Adresse ist böse. Es kann zwar niemand ohne Staatsanwalt rausbekommen, wer hinter einer IP-Adresse sitzt und es geht auch nur fallbezogen und niemals automatisch und großflächig... aber es wäre doch ein Heidenspaß, das trotzdem mal so richtig zu verteufeln. Sorry für den Sarkasmus, aber solche Entscheidungen lassen sich wohl auch nicht mehr nur mit der Abwesenheit von Sachverstand erklären. Meiner pers. Meinung nach stecken hier andere Interessen als Treiber im Hintergrund."

Er bringt's auf den Punkt! Es ist doch Schwachsinn, dass eine IP Adresse personenbezogenen Daten seien. Ohne Staatsanwalt bekommt man nie raus wer hinter einer IP Adresse sitzt.
kein Bild hochgeladen
Von: Volker Epting ,  TheLake-WebService ,  Verbindungen
Am: 30.11.2009

Zu: Datenschützer beißen gegen ungefragte Cookies

da war doch auch noch die Vorratsdatenspeicherung...??!?!

und heute wird auf europäischer Eben entschieden, ob die SWIFT-Daten den US-Behörden zur Verfügung gestellt werden - ein Tag, bevor das EU-Parlament hier ein Mitspracherecht hat.....

Schönen Gruß an die Jungs aus Düsseldorf, Datenschutz heißt nicht "Google-Bashing" .. macht Euren Job richtig oder gar nicht...
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?