Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Welche Möglichkeiten Sie als Markenentscheider haben, Ihre Kundenschnittstelle neu zu besetzen.
Whitepaper herunterladen
Susan Rönisch
Bild: HighText Verlag OHG

Onlinewerbung: Viel hilft nicht viel und Bevormundung noch viel weniger

05.07.2016 - Seit Jahren appellieren große Onlinemedien an das Gewissen der Nutzer, ihre Blockadesoftware doch bitte, bitte abzuschalten, damit die Einnahmequellen aus Onlinewerbung, Tracking und Targeting nicht versiegen und so die Zukunft ihrer Angebote gesichert ist. Dabei liegt das eigentliche Problem wo ganz anders.

von Susan Rönisch

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Joachim Herbert, CrossMediaConsulting Relation Browser Zu: Onlinewerbung: Viel hilft nicht viel und Bevormundung noch viel weniger 05.07.2016
Wenn es nur die Werbung wäre, kein Problem. Tatsächlich wird die Auslieferung von Werbung aber immer wieder als Mittel zur Verbreitung von Viren und Trojanern genutzt. Betroffen sind dabei auch Qualitätstitel und -Netzwerke.

Solange Medienunternehmen sich bei diesen Fragen tot stellen, werden uns "Werbeblocker" erhalten bleiben, weil sie uns vor unerwünschtem Inhalt aller Art schützen.

Wie wäre es mit einer verlegerischen Initiative, die in diesem Bereich für aufräumt?
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 05.07.2016:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?