Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Systeme und Tools sind Mittel zum Zweck. Sie müssen im Stande sein, Ihre Anforderungen zu erfüllen und Sie bei der Erreichung Ihrer Ziele zu unterstützen. Doch das ist leichter gesagt als getan. Denn in einem Meer von Lösungen gilt es, die eine Passende zu finden. Wir zeigen Ihnen in unserem Vortrag, wie Sie sich diesem Ziel Schritt für Schritt annähern. Jetzt anmelden.
Programm ansehen
Risiko-Management im Marketing ist nicht nur für Banken und regulierte Branchen wichtig, sondern spielt auch immer mehr in Unternehmen eine Rolle, die nicht direkt reguliert sind, aber dennoch wissen wollen, wie hoch ihr Jahresverlustpotenzial in Marketing Operations ist. In diesem Vortrag wird das Tool ACTIMAT präsentiert, das bei der Berechnung hilft. Jetzt anmelden.
Programm ansehen

Internet der Dinge: So verraten Amazons Verkaufszahlen die IoT-Strategien deutscher Marken

09.03.2016 Betrachtet man den Verkauf smarter, vernetzter Haushaltsgeräte bei Marktführer Amazon, sieht man einen einen Markt, der im Entstehen begriffen ist. Weil die etablierten Marken hierbei noch mit angezogener Handbremse agieren, bietet das Marktsegment zudem Chancen für innovative Anbieter. Das hat ECommerce-Marktforscher Metoda zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen in einer Untersuchung von Umsatzvolumen und Marktteilnehmern vernetzter Haushaltsgeräte herausgefunden.

Wenn weiße Ware Amok läuft (Bild: RyanMcGuire/Pixabay)
Bild: RyanMcGuire/Pixabay
Wenn weiße Ware Amok läuft
Dafür wurde der Produktbereich "Vernetzte Haushaltsgeräte" auf Amazon.de zwischen 3. Februar und 1. März 2016 betrachtet. Im Bereich Weiße Ware wurden dabei insgesamt 51 Produkte erfasst, die über Smart-Funktionen verfügen.

Insgesamt wurden im Betrachtungszeitraum mit dem Sortiment 'Vernetzte Haushaltsgeräte' auf Amazon.de zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser Umsätze in Höhe von 535.210 Euro gemacht. Als klarer Marktführer spielte sich dabei LG zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser in den Vordergrund, mit einem Umsatzanteil von 75,2 Prozent.

Das hat vor allem zwei Gründe: Anders als der Wettbewerb ist LG schon heute mit einer breiten Palette an Waschmaschinen und Trocknern mit Smart-Funktionen am Markt vertreten. Zudem ist das Preisniveau in diesem Segment vergleichsweise niedrig, weshalb der Konsument hier besonders bereitwillig zur smarten Alternative greift. Auf dem zweiten Platz landet bei einem Umsatzanteil von 12,3 Prozent mit Samsung zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser ein weiterer Hersteller aus Asien. Die traditionsreichen Namen aus Europa belegen hintere Plätze. Die stärkste Position hat AEG zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , die auf 9,8 Prozent Umsatzanteil kommt. Nur noch unter ferner liefen kommen Bosch zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser (ein Prozent), Miele zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser (0,95 Prozent) und Siemens zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser (0,77 Prozent) ins Ziel.

Die vergleichsweise niedrigen Marktanteile sind Resultat der jeweiligen strategischen Herangehensweise der verschiedenen Hersteller. Sowohl Miele als auch Bosch und Siemens haben erst einige wenige Produkte lanciert und besetzen derzeit ganz gezielt nur bestimmte Marktbereiche. Miele etwa bietet als einziger Hersteller Kochplatten und Dunstabzugshauben mit Smart-Funktionen an.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Vernetzte Haushaltsgeräte kosten im Schnitt 598 Euro, am günstigsten ist der Durchschnittspreis von Wäschetrocknern.
(chart: Metoda)

Der Durchschnittspreis erreicht in diesem Segment aber bereits rund 1.200 Euro und liegt somit deutlich höher als bei traditionellen Produkten. Bosch und Siemens wiederum sind mit vernetzten Backöfen vertreten, die sich mit Preisen von ebenfalls über 1.200 Euro derzeit noch an eine eher solvente Käuferschicht richten.

Und die Investitionsbereitschaft der Kundschaft ist begrenzt. Betrachtet man ausschließlich die tatsächlich verkauften Geräte, dann liegt der realisierte Durchschnittspreis bei 598 Euro. Insgesamt hat Amazon.de im Laufe der Untersuchung 895 Produkte der definierten Gerätekategorie verkauft. Hinter den dominanten Waschmaschinen und Trocknern (79 Prozent) waren Kochfelder (13 Prozent) besonders gefragt. Lediglich sechs Prozent der Verkäufe wurden im Segment Kühl- und/oder Gefrierschränke verzeichnet. Geschirrspüler (0,89 Prozent) und Backöfen (0,22 Prozent) bilden den Abschluss.

(Autor: Sebastian Halm )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?