Expert-Talk: "So kann man extrem nah am Kunden sein" Video-Podcast ansehen
Warum WhatsApp besonders gut dafür eingesetzt werden kann eine enge Kundenbindung herzustellen und damit das eigene Markenprofil zu schärfen, erklärt Katharina Kremming von MesssengerPeople.
Video-Podcast ansehen
Expert-Talk: Wie digitale Transformation wirklich funktioniert Video-Podcast ansehen
Worauf es bei der Umsetzung einer Digital-Strategie ankommt, warum so viele Unternehmen scheitern und wie Sie dabei am besten vorgehen, um der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein, erklärt Tim Schestag, E-Commerce-Consultant von best it im Expert Talk.
Video-Podcast ansehen
 (Bild: Joachim Kirchner/ pixelio.de)
Bild: Joachim Kirchner/ PIXELIO

Die App-Falle: Hausverbote gegen mobilen Preisvergleich

04.04.2012 - Preisvergleiche, QR-Codes, Barcodes oder Augmented-Reality-Anwendungen sollen das Einkaufserlebnis erleichtern, transparenter gestalten und mit nützlichen Zusatzinformationen anreichern. Mit der Marktdurchdringung von Smartphone ist dies kein Problem mehr. Doch am Horizont droht Gefahr: An immer mehr Ladengeschäften hängt ein dickes "Fotos verboten"-Schild. Droht nun ein Ende des Multichannel-Preisvergleichs, noch bevor seine Zeit wirklich gekommen ist? Fünf Szenarien.
Nach vielen Jahren des Wartens hat sich das mobile Internet nun auch auf dem deutschen Markt durchgesetzt. Das Smartphone ist mittlerweile im Mainstream angekommen. Damit hält die Transparenz, die vor allem die Preisgestaltung betrifft, zunehmend im stationären Handel Einzug.

Das einfache Scannen von Produkten mit dem Smartphone erlaubt es Kunden, zu jeder Zeit und von überall Preise und Produkteigenschaften zu vergleichen. So zumindest die Theorie.

Denn für viele Services dieser Art wird die Fotofunktion des Smartphones genutzt. Genau an dieser Stelle liegt der Knackpunkt: Stationäre Händle

Premium-Inhalt

Noch nicht iBusiness-Mitglied? Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf.

Kostenlos Registrieren Anmelden/Login
Neuer Kommentar  Kommentare:
kein Bild hochgeladen
Von:
Am: 04.04.2012

Zu: Die App-Falle: Hausverbote gegen mobilen Preisvergleich

ich fidne das legitim und richtig, wenn stationäre Händler diese Seuche verbieten.

Es ist zum k........ diese Billiggeil Mentalität.

Jeder will immer billiger und billiger. Haben sich solche Schmarotzer mal Gedanken gemacht, was es heißt, heute ein kleines oder mittelständiges REALES Geschäft zu führen (und ich meine nicht die Geiz-ist geil und bin-doch-nicht-blöd- Multis), dass es tausende von Euro an Fixkosten jeden Monat kostet, Waren schön und fachlich kompetent Kunden zu beraten und Waren zu präsentieren.

Wohe soll der Umsatz kommen?????

Diese Smartphone-Spionage-Seuche muss eingedämmt werden, sonst gibt es bald nur noch annonyme, meist im Ausland (wenn überhaupt) steuernzahlende Internetläden.

Erst wenn das letzte Geschäft in den Städten geschlossen hat, es keine Fachhändler mehr gibt, dann merken diese "Smartphone-Facebook-Junkies"- Jerks, dass man Internet nicht essen und fühlen kann.

Oder soll es nur noch die 2 Riesen auf dem Markt geben??
Von:  Ralf Becker ,  CHECK24
Am: 04.04.2012

Zu: Die App-Falle: Hausverbote gegen mobilen Preisvergleich

Ich halte es in der Regel so, dass ich in einem Geschäft nichts kaufe, wenn man mich in meiner Informationssuche einschränkt oder gar maßregelt.

Wer sagt eigentlich, dass Leute, die ihr Smartphone in einem Ladengeschäft nutzen, einen Preisvergleich starten um dann woanders zu kaufen? Warum sollte ich dann überhaupt in ein Geschäft gehen? Das hat doch sowieso verloren, wenn es nur nach dem Preis geht. Hat schon mal jemand daran gedacht, dass diese Smartphone-Nutzer eher eine unvoreingenommene Bewertung des Produkts im Internet suchen und sich nicht von einem Verkäufer den letzten Müll andrehen zu lassen? Tja, früher war alles einfacher im stationären Handel. Da waren die Kunden noch nicht so vernetzt und haben dem Verkäufer noch vertraut. Heute sind die Kunden so fies und informieren sich über das Produkt. Wie soll der Händler so noch den Ramsch los werden? Ich sage es Ihnen: indem er das bietet, was die Kunden (noch) in den Laden zieht: eine echte und gute Beratung. Die kann man aber nur bieten, wenn die Mitarbeiter auch etwas zum Thema sagen können. Ich kenne nicht mehr sehr viele Einzelhändler, die wirklich beraten können - leider ...

@Jochen Florstedt: Ihre Abneigung gegen "Billiggeil Mentalität" auf Ihr Business übertragen ist doch auch ein Widerspruch in sich, oder? Eine Barbara Becker, Cindy aus Marzahn oder ein Elton verdienen ihr Geld mit öffentlichen Auftritten. Aber weil sich ihre Kunden diese "Promis" nicht leisten wollen, greifen diese auf eine billige Kopie zurück - und Sie Herr Florstedt verdienen auch noch daran. Schon mal darüber nachgedacht? Wenn nicht, holen Sie das doch jetzt nach ;-)
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Dienstleister-Verzeichnis Agenturen/Dienstleister zu diesem Thema:
alle zeigen Alle Beiträge vom 04.04.2012