Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Erfahren Sie, wie Sie mithilfe einer Marketingstrategie mit Fokus auf die individuelle Kundenerfahrung, stärkere, emotionale und persönliche Bindungen an Ihre Marke entstehen lassen.
Zum Programm des Webinars
Für Notebook oder Briefkasten. Smartphone oder Tablet. Tasche oder Zigarettenschachtel: 10 A5-Aufklebersets zum Haltung zeigen gegen Rassismus. Hier ordern

Apple führt Adwords im Appstore ein

09.06.2016 Apple will mit zahlreichen Änderungen im App-Store für Entwickler attraktiver werden.

 (Bild: Deutsche Telekom)
Bild: Deutsche Telekom
Kurz vor Eröffnung der weltweiten Entwicklerkonferenze WWDC hat Apple zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser umfangreiche Neuerungen für den App Store angekündigt: In Zukunft werden die Regeln aufgeweicht, die Aboangebote eingeschränkt haben. So sollen mehr Anbieter als bisher Gelegenheit haben, ihre App in einem Abomodell abzubieten. Außerdem rückt Apple von seiner starren 70/30-Umsatzregel ab, nach der grundsätzlich 30 Prozent der App-Umsätze an Apple abgeführt werden müssen: Für die Verlängerung eines Abos will Apple in Zukunft nur noch 15 Prozent Umsatzbeteiligung erhalten. Bei Neuabschluss verbleibt es bei 30 Prozent.

Zuletzt will Apple demnächst bezahlte Suchergebnisse im App Store anbieten. Die Banner dürfen ausschließlich für Apps werben. Ähnlich wie bei Google-Adwords kann auf Suchbegriffe geboten werden.

(Autor: Dominik Grollmann )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 09.06.2016:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?