Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Mit Design Thinking können Unternehmen erfolgreich die eigene Digitalstrategie formen und Kunden helfen, Lösungen für die Herausforderungen des Geschäftes zu finden. Erfahren Sie, wie man Design Think trotz Widerständen im Unternehmen etabliert - und worauf Entscheider achten müssen.
Zum Programm des Webinars

Omnishopper Studie: Online-Nutzung steigt über alle Brachen hinweg

18.02.2019 Die reine Online-Nutzung bei Recherche und Einkauf ist in Deutschland seit 2015 über alle Branchen hinweg um vier Prozentpunkte gestiegen, wie eine Studie zeigt. Bis 2021 prognostiziert die Studie einen noch stärkeren Anstieg, der hauptsächlich vom erwarteten Nutzen und dem sozialen Umfeld der Online-Käufer angetrieben wird.

 (Bild: Pixabay)
Bild: Pixabay
Bild: Pixabay unter Creative Commons Lizenz by-sa
Die aktuelle Studie "Omnishopper 2019" zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen von Facit Digital zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser und hmmh zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen zeigt, dass Einkaufsmöglichkeiten vor allem kohärent genutzt werden - häufig vollständig online und immer seltener vollständig offline. Die reine Online-Nutzung bei Recherche und Kauf ist in Deutschland seit 2015 über alle Branchen hinweg von 45 Prozent auf 49 Prozent gestiegen. Für 2021 prognostiziert die Studie ein Ergebnis von bereits circa 56 Prozent.

Vor allem bei immateriellen Produkten wie Stromverträgen, Flügen und Musik liegt die Online-Nutzung über diesem Tipping Point. Der stärkste Anstieg reiner Online-Käufe - von fast zehn Prozentpunkten - ist bei Lieferdiensten zu verzeichnen, aber auch bei Filmen und Serien spielt offline kaum noch eine Rolle. Dahingegen findet im Bereich der kleinen Unterhaltungselektronik ein Wechsel in Richtung offline statt und auch die Lebensmittelbranche bleibt in der Wahrnehmung der Deutschen ein Offline-Geschäft.

Mischformen von Online- und Offline-Nutzung sind laut Studie beim Einkauf im gewohnheitsmäßigen Verhalten der Konsumenten sehr unterrepräsentiert. Dies ist vor allem für den stationären Handel interessant, denn die Omnishopper Studie 2019 widerlegt damit das Phänomen "Research Offline, Purchase Online". Einzig in den Bereichen Luxusartikel, Bankinvestment und Bekleidung holen sich Konsumenten teilweise persönlich Beratung, kaufen dann jedoch online. Andersherum findet der Mix von Onlinerecherche und Offline-Kauf partiell bei Autos, ÖPNV und Hausgeräten statt.

Die Studie zeigt zudem, dass der erwartete Nutzen und darauffolgend das soziale Umfeld der Konsumenten die wichtigsten Triebfedern für den Online-Kauf darstellen. Die Entscheidung, online zu kaufen, hängt meist besonders mit der Qualität und Auswahl der Produkte zusammen; aber auch Zeit- und Geldersparnis werden als Gründe für den Online-Kauf aufgeführt - was davon überwiegt, ist von Branche zu Branche unterschiedlich.

(Autor: Susan Rönisch )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 18.02.2019:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?