Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Mit Design Thinking können Unternehmen erfolgreich die eigene Digitalstrategie formen und Kunden helfen, Lösungen für die Herausforderungen des Geschäftes zu finden. Erfahren Sie, wie man Design Think trotz Widerständen im Unternehmen etabliert - und worauf Entscheider achten müssen.
Zum Programm des Webinars

Technologie-Akzeptanz: Digitalität verbessert bei acht von zehn Nutzern das Leben

04.09.2019 Die globalen Verbraucher sind sich weitgehend einig, dass sich die digitale Online-Technologie positiv auf ihr Leben auswirkt. Die Umfrage unter Verbrauchern in neun Ländern zeigt, dass die Akzeptanz digitaler Geräte zunimmt. Getrübt wird dies lediglich von Frustrationen bezüglich der Übertragungsgeschwindgkeiten sowie durch Sicherheitsbedenken.

 (Bild: IBM)
Bild: IBM
Laut dem 'State of Digital Lifestyles"-Report von Cloud-Services-Anbieter Limelight Networks zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser erfreuen sich digitale Assistenten wie Amazon Alexa zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser oder Google Home zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser sich zunehmender Beliebtheit. Stolze 47 Prozent der Verbraucher weltweit verfügen über einen smarten Assistenten. Das ist ein Anstieg um 47 Prozent im Vergleich zum letzten Jahr. In Deutschland liegt der Prozentsatz mit 27 Prozent leicht unter dem Durchschnitt. Obwohl die Verbreitung digitaler Assistenten zunimmt, werden sie von den meisten Verbrauchern jedoch noch nicht als unverzichtbare Instrumente angesehen.

Mehr als 65 Prozent der weltweit Befragten sagen, dass sie keine Probleme damit hätten, sie für mindestens eine Woche nicht zu benutzen; 26 Prozent wären sogar bereit, ihre Nutzung dauerhaft einzustellen. Die Bereitschaft zu einem kompletten Verzicht liegt in Deutschland mit 35 Prozent deutlich über dem Durchschnitt. Auf die Frage, wie lange Verbraucher auf ihr Mobiltelefon verzichten könnten, antworteten 48 Prozent der Konsumenten weltweit, dass sie nicht einmal einen einzigen Tag ohne auskommen würden. Nur 7 Prozent der Befragten könnte sich vorstellen, komplett auf ein Mobiltelefon zu verzichten.

Der Zuwachs an digitalen Technologien hat neue Bedenken geweckt. Fast die Hälfte (46 Prozent) der weltweiten Verbraucher gaben an, sich mehr Sorgen um einen Online-Diebstahl personenbezogener Daten zu machen als noch vor einem Jahr. In Deutschland sind die Sicherheitsbedenken im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt sogar geringer: Hierzulande machen sich nur 32 Prozent der Verbraucher Sorgen in dieser Hinsicht. In Bezug auf digitale Assistenten äußerten 47 Prozent der weltweiten Verbraucher Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes. Auch hier ist das Vertrauen der Deutschen vergleichsweise hoch: Lediglich 10,8 Prozent der Befragten gaben an, digitalen Assistenten nicht zu trauen.
  • Technologie hatte einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft. Die überwiegende Mehrheit (80 Prozent) der globalen Verbraucher sagt, dass die digitale Online-Technologie ihr Leben verbessert hat. Bemerkenswert ist, dass über ein Drittel (35 Prozent) der Meinung ist, dass die digitale Online-Technologie ihr Leben sogar sehr positiv beeinflusst hat. Die größte positive Wirkung zeigte die Technologie in Indien. Dort sagen 94 Prozent, dass sich ihr Leben durch den technologischen Fortschritt deutlich verbessert hat. In Deutschland sieht die Hälfte der befragten Verbraucher eine Verbesserung ihres Lebens durch Technologie, 23,6 Prozent sprechen sogar von einer erheblichen Verbesserung.
  • Viele Menschen interagieren täglich mit digitalen Medien. 39 Prozent der weltweit befragten Verbraucher hört täglich digital übertragene Musik. Deutschland liegt hier genau im globalen Durchschnitt. 33 Prozent laden Filme und TV-Beiträge herunter oder greifen online darauf zu. Mit 35,2 Prozent liegt Deutschland hier leicht über dem globalen Durchschnitt. Streaming ist zur gängigsten Methode für den Zugriff auf digitale Medien geworden, wobei zwei Drittel sich dafür entscheiden, Filme und Fernsehsendungen online zu streamen, anstatt Kopien herunterzuladen oder auf Datenträgern zu kaufen. 58 Prozent streamen Musik lieber online, anstatt CDs herunterzuladen oder in physischer Form zu kaufen.
  • Frustrationen über digitale Inhalte bleiben bestehen, aber die Verbraucher hoffen auf Verbesserungen durch 5G. Die überwiegende Mehrheit (86 Prozent) der weltweiten Verbraucher äußert Frustrationen über den Zugriff auf digitale Inhalte im Internet. Das dürfte der Grund sein, weshalb sich fast drei Viertel (72 Prozent) auf den Ausbau von 5G-Netzen freuen. Die neue Technologie soll vor allem schnellere Downloadgeschwindigkeiten ermöglichen. Das Bewusstsein der Verbraucher für die Vorteile von 5G-Netzwerken reicht von einem Höchstwert von 97 Prozent in Südkorea bis zu einem Tiefstwert von 71 Prozent in Japan.
  • Verbraucher haben nach wie vor Spaß an Offline-Erlebnissen. Trotz des Wachstums der Online-Aktivitäten bleiben Einzelhandelsgeschäfte und Kinos bei Konsumenten beliebt. Fast die Hälfte der Konsumenten weltweit (49 Prozent) kauft immer noch lieber in einem physischen Einzelhandelsgeschäft als online ein. Deutschland entspricht hier genau dem Durchschnitt. Mehr als ein Drittel (39 Prozent) würde einen Film lieber in einem Kino statt online oder im Fernsehen sehen.

  • Der Bericht 'State of Digital Lifestyles' basiert auf Antworten von 4.500 Verbrauchern in Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Singapur, Südkorea, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten im Alter von 18 Jahren und älter, die im letzten Monat Software heruntergeladen oder Online-Videos und Musik gestreamt haben.

    (Autor: Sebastian Halm )

    Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

    Anzeige

    Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

    Trackbacks / Kommentare
    Artikel Weiterempfehlen
    Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
    Alle Meldungen vom 04.09.2019:

    Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
    Umleiten?