Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Leitfaden kaufen
Für Notebook oder Briefkasten. Smartphone oder Tablet. Tasche oder Zigarettenschachtel: 10 A5-Aufklebersets zum Haltung zeigen gegen Rassismus. Hier ordern

Cybercrime auf dem Weg zum beliebtesten Verbrechen

29.11.2011 Hacker-Angriffe, Datendiebstahl über das Internet oder auch die gezielte Verbreitung von Viren treffen Unternehmen immer häufiger. Die sogenannten Cyber-Delikte sind inzwischen in die Top 4 der häufigsten Wirtschaftsstraftaten weltweit aufgerückt. Das zeigt die Global Economic Crime Survey 2011 zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser von PwC.

Noch häufiger als Computerkriminalität (23 Prozent) nennen die Befragten aus rund 3.900 Unternehmen weltweit die Deliktgruppen Bestechung und Korruption (24 Prozent), Bilanzfälschung (24 Prozent) sowie Diebstahl und Unterschlagung (72 Prozent, Mehrfachnennungen waren möglich).

Weltweit rechnen Unternehmen mit einem weiteren Anstieg der Cyber-Kriminalität: Mit einem Anteil von 48 Prozent erwartet fast die Hälfte der Unternehmen, die im vergangenen Jahr Opfer wirtschaftskrimineller Handlungen wurden, verstärkte Angriffen aus dem Internet und auf ihre IT-Systeme; nur vier Prozent rechnen mit einem Rückgang. Trotzdem scheinen die internen Kapazitäten zur Aufdeckung und Verfolgung von Cyber-Straftaten verbesserungswürdig: Gut sechs von zehn Befragten bezweifeln oder glauben gar nicht, dass sie ihr Unternehmen über ausreichend interne Kapazitäten zur Aufdeckung und Verfolgung von Cyber-Straftaten verfügt.

Eine Erklärung für die schwachen Abwehrmechanismen könnte die geringe Aufmerksamkeit für Cyber-Kriminalität in den Vorstandsetagen sein: Eine mindestens halbjährliche Top-Level-Risikoeinschätzung gibt es nur in jedem fünften Unternehmen, in knapp einem Viertel der Unternehmen setzt sich der Vorstand "bei Bedarf" mit dem Thema auseinander. Gut 40 Prozent der Befragten geben entweder an, dass die Risiken der Cyber-Kriminalität auf Vorstandsebene noch gar nicht überprüft wurden (15 Prozent) oder können zu diesem Aspekt keine Angaben machen (26 Prozent).

Entsprechend gering scheint auch die Vorbeugung durch Schulungen der Mitarbeiter: Über 40 Prozent der Befragten gaben an, in den vergangenen zwölf Monaten kein Training gegen Cyber-Kriminalität erhalten zu haben. Über ein Face-to-Face-Training, das von über 60 Prozent der Befragten als effektivste Trainingsmethode angesehen wird, berichtete sogar nur jeder vierte Befragte. Darüber hinaus schult nur jedes dritte Unternehmen seine Mitarbeiter im Umgang mit möglicherweise sensiblen Daten 60 Prozent in sozialen Netzwerken oder kontrolliert die Nutzung von Facebook und Co.

Nur dürftig scheinen die Vorkehrungen für den Ernstfall in vielen Unternehmen: Fast die Hälfte der Unternehmen ist nicht auf eine eventuell erforderliche kontrollierte Notfallabschaltung des IT-Systems vorbereitet. Annähernd 60 Prozent haben keine Informations- und Kommunikationsstrategie für den Ernstfall - obwohl Image- und Reputationsschäden aus Sicht der relativ meisten Befragten (40 Prozent) das größte Risiko der Cyber-Kriminalität darstellen.

(Autor: Joachim Graf )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

denkwerk GmbH

denkwerk ist eine unabhängige, international tätige Digitalagentur mit Büros in Köln und Berlin. denkwerk gestaltet mit 190 Experten den digitalen Wandel für führende Marken und Unternehmen.

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 29.11.2011:
Premium-Inhalt Checkliste: Onlineshops erfolgreich für den B2B-Sektor erweitern (29.11.2011)
Premium-Inhalt B2B-Handel: Fünf Trends für ein Milliardengeschäft (29.11.2011)
Wir suchen IT-Ausbildungs-Paten für Afrika (29.11.2011)
Checkliste: Zehn Tipps für erfolgreiches E-Mail-Marketing zu Weihnachten (29.11.2011)
M-Commerce spielt im Weihnachtsgeschäft (noch) keine Rolle (29.11.2011)
Ebay: Grundpreisangabe in Artikelbeschreibung reicht nicht aus (29.11.2011)
Vier Millionen Deutsche versichern sich bereits online (29.11.2011)
Soziale Netzwerk dienen zur Nachrichtenbeschaffung (29.11.2011)
100-Milliarden-Dollar-Bewertung: Facebooks Börsengang kommt im Frühjahr (29.11.2011)
Neue Digitale verschwindet vom Markt (29.11.2011)
Kostenloses Whitepaper: Zehn Flopps für SEM, SEO, EMail-Marketing (29.11.2011)
Preisvergleich wichtigster Grund beim Einkauf im Internet (29.11.2011)
Wettbewerbshüter prüfen geplantes ARD-ZDF-Videoportal (29.11.2011)
Durchwachsenes Interesse am Tablet-Commerce (29.11.2011)
CRM-Kunden wollen vor allem Mobil-Lösungen (29.11.2011)
Cybercrime auf dem Weg zum beliebtesten Verbrechen (29.11.2011)
Nur einer von hundert Shop-Betreiber mag seine Konversionsraten (29.11.2011)
Inxmail erlaubt Ipad-Testdarstellung fürs EMail-Marketing (29.11.2011)
Fairrank Deutschland entwickelt Partnerprogramm weiter (29.11.2011)
Schalk&Friends stärkt eigene Digital-Strategie (29.11.2011)
CAW Media baut Vertriebsstruktur in Norddeutschland aus (29.11.2011)
Team Europe gründet Online-Shoppingportal ChicChickClub (29.11.2011)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?