Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Erfahren Sie anhand von konkreten Use Cases, wo Sie Ihr Optimierungspotenzial heben: von der Konzeption bis hin zur Architektur von konkreten Lösungen.
Zum Programm des Webinars
Für Notebook oder Briefkasten. Smartphone oder Tablet. Tasche oder Zigarettenschachtel: 10 A5-Aufklebersets zum Haltung zeigen gegen Rassismus. Hier ordern

Metalle, Kriege, Gadgets: An welchen Smartphones Blut klebt

20.12.2010 Die Menschenrechts-Organisation Enough! zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser hat ermittelt, welche Elektronik-Konzerne sich um eine konfliktfreie Metallbeschaffung - und an den Produkten welcher Hersteller das Blut aus Bürgerkriegsgebieten klebt. Vor allem Produkte des Weltmarktführers sind betroffen.

 (Bild: www.Kunst-gegen-den-Strich.de)
Bild: www.Kunst-gegen-den-Strich.de
Die Forderung der Menschenrechtsorganisation: Die Hersteller sollen ihre Kaufkraft als Druckmittel einsetzen und sich versichern, dass sie ihre Metalle nicht aus Minen beziehen, die als Finanzierungsquellen des Kongo-Konfliktes dienen.
Die sechs Elektronik-Hersteller, die sich gar nicht oder kaum um eine saubere Lieferkette kümmern:
  1. Konsolen-Marktführer Nintendo zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser
  2. TV- und DVD-Playerhersteller Sharp zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser
  3. Drucker-Produzent Canon zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser
  4. TV-Geräte-Anbieter Panasonic zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser
  5. Notenbook-Hersteller Toshiba zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser
  6. Speicherkartenhersteller Sandisk Relation Browser

 (Bild: Enough!)
Bild: Enough!

Und bei dem Großteil der restlichen globalen Elektronik-Hersteller sieht es nicht viel besser aus: Lediglich zwischen fünf und 14 Prozent der bezogenen Materialen entsprechen bei der Mehrheit der Unternehmen den Anforderungen an eine saubere Lieferkette. Hierzu gehören die Handy-Produzenten Apple zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , und RIM zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser (Blackberry zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser ) und LG zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser sowie Lenovo zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , IBM zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , Sony Ericsson zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , Samsung zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , Philips zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser und Acer zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser .

Dell zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser und Microsoft zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser erreichen immerhin schon die 15 Prozent-Marke mit ihren Bemühungen. Wirkliche Fortschritte bei der konfliktfreie Metallbeschaffung erzielen Nokia zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser (etwa 18 Prozent), Motorola zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser (etwa 23 Prozent) und Intel zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser (etwa 24 Prozent). Den größten Einsatz zeigt HP zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser . Der Hersteller setzt sich mit einem Anteil von etwa 32 Prozent am deutlichsten für blutfreies Metall ein.

Die in den Minen des östlichen Kongo geförderten Metalle wie Zinn, Tantal/Coltan zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , Wolfram und Gold sind unverzichtbar in der Herstellung von Elektronikgeräten. Viele der Minen sind allerdings im Besitz von sich gegenseitig bekriegenden Rebellengruppen und Milizen. So dient deren Verkauf als Finanzspritze für die Weiterführung des im Kongo tobenden Krieges.

(Autor: Stefanie Bradish )

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 20.12.2010:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?