Digitale Assets sind längst ein geschäftskritischer Faktor geworden. Genau deswegen brauchen Manager heute einen wirklich transparenten Blick auf ihre Applikationen, Abhängigkeiten und Lizenzen, erklärt Mesut Bakir vom Softwareanbieter Cast im iBusiness Expert Talk.
Video-Podcast ansehen
Digitales Bezahlen ist heute gewohnt und fremd zugleich. In Online-Shops nutzt es fast jeder, in der Offline-Welt ist es wenig verbreitet. Das soll sich ändern, meint Computop-Gründer Ralf Gladis im iBusiness Expertengespräch.
Video-Podcast ansehen

Abo-Dienste boomen in Corona-Krise

10.05.2021 Eine neue Verbraucherstudie zeigt, dass der Abo-Markt in Deutschland während des jüngsten Lockdowns einen deutlichen Aufschwung erfahren hat.

 (Bild: HelloFresh)
Bild: HelloFresh
Etwa jeder fünfte deutsche Verbraucher hat sich im aktuellen Lockdown in einer Abo-App wie Netflix zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , Spotify zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser und Babbel zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser registriert - wobei die Altersgruppe der 16- bis 24-Jährigen (35 Prozent) mehr Interesse an digitalen Abo-Apps zeigt als jede andere Altersgruppe. 43 Prozent der unter 24-jährigen begründen ihre Entscheidung für digitale Abos damit, dass sie Apps wie Netflix und Spotify nutzen, um sich zu entspannen. 23 Prozent geben an, dass die Apps ihnen helfen, die Einsamkeit zu bewältigen, mit der sie wegen der Kontaktbeschränkungen konfrontiert sind. Das geht aus einer Studie von Emarsys zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser hervor.

Physische Abo-Dienste sind ebenfalls auf dem Vormarsch. Gemeint sind damit in der Regel Services, die monatlich zum Beispiel Lebensmittel oder Beauty-Produkte liefern. 28 Prozent der 16- bis 24-Jährigen haben derzeit ein derartiges Abonnement abgeschlossen, verglichen mit nur 8 Prozent der über 55-Jährigen. Am beliebtesten sind Abo-Dienste für Lebensmittel, die 16 Prozent der derzeit gebuchten physischen Abonnements ausmachen, gefolgt von Beauty- und Pflegeprodukten (15 Prozent), Mode/Style (13 Prozent) und Gesundheit/Fitness /Tech/Zubehör/Spielzeug/Games (11 Prozent).

Der Grund für dieses Wachstum ist so einfach wie eindeutig: fast 26 Prozent der Verbraucher geben an, dass es ein aufmunterndes Gefühl ist, monatlich etwas per Post zu erhalten. 29 Prozent sagen, dass sie sich auf die Überraschung freuen, wenn sie nicht genau wissen, was sie jeden Monat erhalten werden.

Die Verbraucher schließen jetzt beispielsweise Abos für Cocktailverkostungen, monatliche Beauty-Boxen, Nudel- und Blumen-Lieferungen ab. So können sie sich die Restaurantangebote quasi nach Hause holen oder sich mit Wellness-Produkten verwöhnen. Möglicherweise werden die Abo-Modelle für die Nutzer aber auch in der Zeit nach der Pandemie noch sehr interessant sein. Schließlich vereinfachen diese Services das alltägliche Leben und können z.B. auch zu einer gesünderen Lebensweise beitragen. Wenn Lieferdienste gesunde Lebensmittel oder Speisen direkt nach Hause bringen oder On Demand-Kurse in der Fitness-App einfach zu buchen sind, sind Zeitersparnis und Flexibilität klare Anreize für die Konsumenten.

(AutorIn: Susan Rönisch )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?