In der Post-Cookie-Ära werden First-Party-Daten für datenbasiertes Marketing wichtig. Dieser Vortrag verrät, wie mit First-Party-Daten, Login IDs und neuen 1:1-Targeting-Modellen mehr Umsatz erzielt werden kann.
Hier reinhören
Kunden-Insights sind die Umsatz-Booster im neuen Jahr. Der Vortrag zeigt, wie Sie durch Insights Kunden erfolgreich aktivieren.
Kostenlos teilnehmen

Wie der E-Commerce den Versandhandel verändert

11.08.2009 - Der Online-Anteil, den die deutsche Versender erwirtschaften, wird in diesem Jahr erstmals die 50 Prozent-Hürde am gesamten Versandhandelsumsatz überspringen. Obwohl die Multichannelhändler derzeit noch mit Abstand den größten Teil des gesamten Umsatzes im Versandhandel generieren, zeigt eine Analyse von iBusiness, dass bei ihnen auch die Umsätze aus dem Onlinehandel getrieben werden und damit der Katalog als Versender-Leitmedium an Bedeutung verliert.

von Susan Rönisch

Der Branchenumsatz im Online- und Versandhandel wird in diesem Jahr bei anhaltend stabiler Konsumstimmung voraussichtlich um 1,7 Prozent auf 29,1 Milliarden Euro zulegen können. Dabei wird der Online-Umsatz in 2009 voraussichtlich um 15 Prozent auf 15,4 Milliarden Euro zulegen und damit erstmals mehr als 50 Prozent des gesamten Umsatzes des Versandhandels ausmachen, hat der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (BVH) Relation Browser ermittelt. "Die Branche bekommt starken Rückenwind aus dem Internet und kann damit gegen den allgemeinen Trend im Einzelhandel wachsen", sagte Dieter Junghans 'Dieter Junghans' in Expertenprofilen nachschlagen , BVH-Präsidiumsmitglied und Geschäftsführender Gesellschafter des Aachener Multi-Channel-Versenders Pro Idee.

Trotz Internet-Zeitalter dient der gedruckte Katalog vielen Kunden nach wie vor als verlässliche Informationsquelle. Bei schriftlichen und telefonischen Bestellungen ist er in rund 80 Prozent aller Fälle das einzige genutzte Medium. Aber auch 69 Prozent (2008: 73 Prozent) der Online-Käufer nutzen gedruckte Kataloge, bevor sie eine Warenbestellung im Internet aufgeben. Selbst in den Altersjahrgängen bis 39 Jahre liegt die Nutzung noch immer bei mindestens 64 Prozent. Junghans sagte: "Wir sind noch weit davon entfernt, den Katalog als Werbemittel in Frage stellen zu können. Die Frage lautet stattdessen, wie der Katalog der Zukunft aussehen muss."

Bild: HighText Verlag

Den größten Umsatz der Branche werden in diesem Jahr Versender mit parallelem Katalog- und Internet-Angebot erwirtschaften. Für diese Versendergruppe erwartet der BVH derzeit eine bessere Entwicklung als in 2008 und nur einen leichten Umsatzrückgang von 0,8 Prozent (2008: -4,6 Prozent) auf rund 16,5 Milliarden Euro (2008: 16,6 Milliarden Euro). Die reinen Internet-Versender (Internet-Pure-Player) legen voraussichtlich 6,2 Prozentpunkte auf rund 4,8 Milliarden Euro (2008

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Marktzahlen zu diesem Artikel:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?