Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Unser Webinar zeigt Ihnen, wie Sie Kundendaten optimaler nutzen können, um Warenkörbe zu füllen und Conversions zu erzielen.
Kostenlose Anmeldung
Erfahren Sie anhand eines konkreten Anwendungsbeispiels, wie Sie Ihr PDM-Projekt erfolgreich umsetzen. Erhalten Sie Denkanstöße und Tipps, wie Sie die Customer Experience Ihrer Kunden verbessern und die internen Anforderungen bestehender Systeme und Interessengruppen koordinieren.
Zum Programm des Webinars

Umfrage zum Homeschooling legt Defizite bei Sicherheit und Datenschutz offen

10.09.2020 Nur die Hälfte der deutschen Eltern sichert die Geräte ihrer Kinder für das Online-Lernen mit Antivirenprogrammen ab. 37 Prozent der Erziehungsberechtigten geben an, dass Lehrer keine Datenschutzregeln für das E-Learning vorgeben.

 (Bild: Markus Trier auf Pixabay)
Bild: Markus Trier auf Pixabay
Nur ein Viertel der deutschen Eltern (25 Prozent) nutzt Kinderschutz-Software. In den USA sind es dagegen mit 45 Prozent fast die Hälfte der Befragten. Auf den Plätzen zwei und drei liegen Großbritannien und Australien mit je 38 Prozent. Deutschland liegt auf dem zehnten Platz (von zwölf befragten Ländern), gefolgt von Japan und Frankreich mit je nur zwei Prozentpunkten weniger (23 Prozent).

Weniger als ein Drittel (28 Prozent) der deutschen Erziehungsberechtigten beobachtet, welche Apps das Kind verwendet. In Brasilien und Mexiko sind es mit 62 und 65 Prozent doppelt so viele. Noch weniger Kontrolle als Deutschland gibt es nur noch in Japan mit 22 Prozent. Das sind Ergebnisse einer Studie, die Avast zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , ein Anbieter von Lösungen für digitale Sicherheit und Datenschutz, bei einer weltweiten Befragung von 6.000 Eltern zu ihren Erfahrungen mit Homeschooling ermittelt hat.

Aus Sicht von 37 Prozent der Eltern haben die Lehrkräfte keine Regeln für den Datenschutz beim digitalen Lernen kommuniziert. Rund ein Drittel berichtet sogar von Schularbeiten, die andere Schüler und Eltern offen auf Webplattformen einsehen können. Nur 25 Prozent der deutschen Lehrerinnen und Lehrer hielten sich nach Einschätzung der Eltern an Datenschutzregeln. Deutschland schneidet hier im internationalen Vergleich schlecht ab. In den USA waren es 56 Prozent der Lehrer, die das Thema Datenschutz ernst nahmen und 52 Prozent in Mexiko. Nur die Lehrer und Lehrerinnen in Russland waren mit 22 Prozent noch nachlässiger.

Homeschooling bleibt auch in Zukunft ein wahrscheinliches Szenario für Lehrer, Schüler und Eltern. Die Technik wie schnelles Internet, WLAN-Hotspots, Computer sowie Schulplattformen, Lern-Apps und Video-Tools ist in vielen Fällen vorhanden, aber bei Weitem nicht flächendeckend.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren

(Autor: Christina Rose )

Marktzahlen zu diesem Artikel:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?