Durchschnittlich verdoppeln sich die Datenbestände alle zwei Jahre. Die Herausforderung: Wie können Unternehmen die Datenqualität und -integrität verbessern? Welche Rolle spielt dabei eine Stammdatenlösung? Erfahren Sie Strategien, notwendige Maßnahmen und Tools sowie Best Practices für eine maximale Datenqualität.
Jetzt kostenlos anmelden
Verantwortliche in Agenturen und Dienstleistungsunternehmen tauschen sich aus über aktuelle Herausforderungen bei der Entwicklung ihres Unternehmens. iBusiness Thinktanks sind exklusive virtuelle Gesprächsrunden auf C-Level.
Jetzt mitdiskutieren

Importe: Kosten für Päckchen aus China steigen deutlich

03.02.2020 Für viele deutsche Händler dürfte die Portoerhöhung eine Entlastung darstellen, weil extrem billige Direkt-Importe aus China eingedämmt werden.

 (Bild: Hermes)
Bild: Hermes
Die Gebühren für Päckchen aus China werden in diesem Jahr deutlich ansteigen. Dank neuer Regeln, die der Weltpostverein beschlossen hat, darf die Deutsche Post für Päckchen aus China im Schnitt 27 Prozent mehr verlangen als noch im vergangenen Jahr 2019. Ab 2021 darf sie zudem die Preise selbst festlegen, allerdings innerhalb eines festgelegten Rahmens: So dürfen die Gebühren maximal bei 70 Prozent des Inlandsportos liegen und dürfen nur schrittweise angehoben werden.

Für für viele deutsche Versandhändler dürfte dies eine Entlastung darstellen, weil die extrem billigen Direkt-Importe aus China - deren Versandkosten oft niedriger waren als ein deutscher Inlandsversand - eingedämmt werden (siehe iBusiness Wish & weg - Wie Chinas Direktimporte deutsche Händler prägen Relation Browser .)

(AutorIn: Dominik Grollmann )

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?