Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Der Vortrag zeigt, wie man einen personalisierten Shoppingbereich, der für jeden Kunden individuell erstellt wird, als Kundenbindungsstrategie im E-Commerce einsetzen kann.
zum Programm der Virtuellen Konferenz
Ihr Vertriebsteam hat auf Ihrer Website ungefähr sechs Minuten, um zu verstehen, wer potentieller Kunde ist und wer nur neugieriger Besucher. Erfahren Sie, worauf Sie bei der Toolauswahl und der Projektimplementation achten müssen, damit Sie innerhalb der sechs Minuten bleiben.
zum Programm der Virtuellen Konferenz

Voice Commerce: Jeder Zehnte nutzt Sprachassistenten wöchentlich

14.11.2019 Nach Mobile Shopping kommt schon der nächste Einkaufstrend: Voice Commerce. Bereits 11 Prozent der deutschen und 8 Prozent der europäischen Verbraucher nutzen mindestens wöchentlich Sprachassistenten für ihren Einkauf. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie.

 (Bild: Amazon)
Bild: Amazon
Onlineshopping ist aus dem Alltag der Deutschen kaum mehr wegzudenken: Drei Viertel der Verbraucher kaufen mindestens einmal pro Monat im Internet ein, 35 Prozent sogar wöchentlich. Stark zugenommen hat auch der Einkauf per Smartphone: 23 Prozent der deutschen Verbraucher kaufen mindestens wöchentlich mobil ein. Bei den unter 35-Jährigen liegt dieser Anteil bei 37 Prozent. Mit Voice Commerce steht nun die nächste Revolution im Einzelhandel an, so eine aktuelle PwC-Studie zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser : Während 13 Prozent der Deutschen bereits einen Sprachassistenten besitzen, wollen sich 19 Prozent einen zulegen.

Verändert haben sich durch E-Commerce auch die Werbekanäle, über die Händler potenzielle Kunden erreichen. Quer durch alle Altersgruppen sind deutsche Verbraucher zwar nach wie vor der Meinung, dass traditionelle Medien wie das Fernsehen den größten Einfluss haben (42 Prozent). Digitale Kanäle beeinflussen die Einkaufsentscheidungen jedoch immer stärker. Das gilt insbesondere für junge Verbraucher in Deutschland, für die Marketing in den sozialen Medien bereits relevanter ist als traditionelle Fernsehwerbung (33 vs. 25 Prozent). Gut die Hälfte der 18- bis 24-Jährigen, die "Generation Z", hat bereits Produkte gekauft, die von Influencern in Social Media empfohlen wurden. Drei Viertel haben auf diesem Weg von Produkten erfahren.

Online-Lebensmittelhandel wächst kräftig

Der Onlinehandel mit Lebensmitteln etabliert sich. Mittlerweile kaufen 17 Prozent der Deutschen Lebensmittel auch online ein - eine Verdopplung innerhalb von drei Jahren, als der Anteil noch bei 8 Prozent lag. In Zukunft wollen 32 Prozent der Deutschen ihre Lebensmittel online besorgen - in anderen europäischen Ländern sind es sogar noch mehr: In Polen planen 58 Prozent der Verbraucher, ihre Lebensmittel online einzukaufen, in Großbritannien 47 Prozent und in Frankreich 46 Prozent.

Deutsche Kunden sind nicht nur sehr preissensibel, sie profitieren auch von der hohen Supermarktdichte hierzulande, so die Studienautoren. Weitere wichtige Gründe, wieso viele europäische Verbraucher Lebensmittel noch immer lieber im stationären Handel besorgen: 64 Prozent wollen die Produkte sehen und anfassen, 29 Prozent sorgen sich um die Produktqualität und 28 Prozent fühlen sich von Lieferkosten abgeschreckt.

Bewusstsein für nachhaltiges Einkaufen steigt

Gleichzeitig ist den Verbrauchern Nachhaltigkeit beim Einkaufen immer wichtiger, egal ob digital oder vor Ort. Sie legen Wert darauf, die negativen Auswirkungen ihres Einkaufsverhaltens auf die Umwelt zu reduzieren. Insbesondere das Thema Verpackung spielt dabei eine große Rolle: 53 Prozent der Deutschen kaufen gezielt Produkte mit weniger Verpackungsmaterial. 47 Prozent vermeiden Plastik wo möglich.

Die deutschen Verbraucher kaufen nicht nur immer bewusster ein, sondern sind auch bereit, einen Aufpreis für nachhaltige Lebensmittel zu bezahlen: 59 Prozent würden für regional hergestellte Lebensmittel mehr zahlen, 49 Prozent für Bio-Produkte. 45 Prozent sind willens, einen Aufschlag für nachhaltige Verpackungen in Kauf zu nehmen. Rund ein Viertel (23 Prozent) lehnt einen Aufpreis für nachhaltige und umweltfreundliche Lebensmittel hingegen grundsätzlich ab.

Für die Studie hat PwC fast 22.000 Verbraucher in 27 Ländern weltweit befragt hat, darunter 10.000 europäische und 1.000 deutsche Konsumenten.

(Autor: Susan Rönisch )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Tags: [bisher keine Tags]
Trackbacks / Kommentare
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 14.11.2019:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?