Expert-Talk: "Omnichannel braucht smarte Lösungen" Video-Podcast ansehen
Digitalisierung, Kaufzurückhaltung, Omnichannel: Die Herausforderungen für den Handel sind gewaltig. Smarte, schlanke Lösungen mit hoher Effizienz sind wichtiger denn je, meint Computop-Chef Ralf Gladis im iBusiness Expert Talk. Welche das sind:
Video-Podcast ansehen
Expert-Talk: "Was Software-Entscheider von der Formel 1 lernen können" Video-Podcast ansehen
Die Auswahl der richtigen Software gehört zu den anspruchsvollsten Aufgaben im Digitalisierungsgeschäft. Schließlich ist die Tragweite der Entscheidung sowohl strategisch als finanziell enorm. Ein iBusiness Expert Talk mit Synaigy-Chef Joubin Rahimi über das richtige Vorgehen.
Video-Podcast ansehen

Dubai baut das erste Büro der Welt im 3D-Druck-Verfahren

01.07.2015 In Dubai wurden jetzt Pläne für den Bau des ersten voll funktionsbereiten Gebäudes der Welt im 3D-Druckverfahren zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser vorgestellt.

 (Bild: WinSun)
Bild: WinSun
Das Gebäude soll in der Nähe des 'Museums der Zukunft' liegen, mit dessen Bau Anfang des Jahres in Dubai begonnen wurde, und soll dessen Belegschaft als vorübergehendem Hauptsitz dienen. Es wird rund 185 Meter hoch sein und mithilfe eines sechs Meter hohen 3D-Druckers schichtweise ausgedruckt und anschließend vor Ort innerhalb weniger Wochen zusammengebaut werden. Mobiliar, Details der Innenausstattung sowie Strukturbauteile sollen ebenfalls komplett im 3D-Druckverfahren hergestellt werden.

Das Projekt ist Teil einer Zusammenarbeit zwischen Dubai und WinSun Global zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser - einem Joint Venture zwischen dem chinesischen 3D-Druck-Unternehmen WinSun und internationalen Investoren - sowie den Architektur- und Ingenieursbüros Gensler, Thornton Thomasetti und Syska Hennessy. WinSun hatte Ende vergangenen Jahres das erste Haus im 3D-Druck-Verfahren produziert zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser .

 (Bild: WinSun)
Bild: WinSun

Das Design basiert nach Herstellerangaben auf umfangreichen Forschungen über die Anforderungen der Arbeitswelt von Morgen und repräsentiert den neuesten Erkenntnisstand in der Arbeitsplatzgestaltung. Darüber hinaus soll das Gebäude eine kleine digitale Fertigungsstation und einen Bereich für eine Ausstellung über den 3D-Druck beinhalten.

Experten gehen davon aus, dass der 3D-Druck die Produktionszeiten um 50 bis 70 Prozent und die Arbeitskosten um 50 bis 80 Prozent verringern kann sowie den Bauschutt um 30 bis 60 Prozent reduziert. Diese Einsparungen bedeuten mehr Produktivität, höhere Gewinne und mehr Nachhaltigkeit.

Neuer Kommentar  Kommentare:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Dienstleister-Verzeichnis Agenturen/Dienstleister zu diesem Thema: