Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Leitfaden kaufen
Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und verpassen Sie keine Zukunftsanalysen mehr:
Premium-Mitgliedschaft sichern

Zehn Best-Practice-Tipps für den erfolgreichen Einsatz von MCommerce-Lösungen

09.02.2012 Der Markt für M-Commerce schreitet langsam voran, befindet sich aber noch im Reifeprozess. Für den Einsatz von MCommerce-Anwendungen gibt es bereits eine Reihe nützlicher Best Practive Tipps, die Sybase 365 zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser nach eigenen Angaben in Kooperation mit Unternehmen, Endverbrauchern und Händlern gemacht hat. Folgende zehn Tipps bei der Implementierung von MCommerce-Anwendungen behilflich sein.

  1. Kontrolle des Registrierungsprozesses: Ist notwendig, um den direkten Kontakt zum MCommerce-Nutzer aufzubauen.

  2. Abbau von Hürden bei der Adaption: Für die Registrierung sollten möglichst wenig Daten (max. zwei) abgefragt werden, um so Hürden für eine Akzeptanz von mobilen Dienstleistungen anzubauen.

  3. Erfassung der mobilen Zugangsdaten: Beim Angebot mobiler Services müssen in jedem Fall die Zugangsdaten des Konsumenten für Mobilfunk und Zahlungen erfasst werden.

  4. Einführung verschiedener Dienstleistungen: Das Angebot von verschiedenen Dienstleistungen (bspw. Kontostand, Kontoauszug-Transfer, Zahlung von Rechnungen, lokale und internationale Geldtransfers) hat Wiederholungsgeschäfte zur Folge.

  5. Angebot eines Einzahlungs- und Auszahlungsservice: Einzahlungen und Auszahlungen über Mobile Wallets sollten möglichst einfach sein, insbesondere in Regionen, in denen weite Teile der Bevölkerung kaum oder keine Banken nutzen kann.

  6. Zwei-Faktor-Authentifizierung: Zur Steigerung der Sicherheit sollten immer zwei Faktoren bei der Authentifizierung kombiniert werden, bspw. SMS und Interactive Voice Response.

  7. Modelle zur Umsatzgenerierung: Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Erhebung von Gebühren; das jeweilige Modell sollte dabei an den Mehrwert angepasst sein, den der Service dem Nutzer bringt.

  8. Einkalkulieren von Spannungen im MCommerce-Ökosystem: Banken und Betreiber werden konkurrierende Dienstleistungen auf den Markt bringen, deren Erfolg jeweils von der Wertschöpfung für den Kunden und den Auflagen der Regulierungsbehörden in den jeweiligen Märkten abhängt.

  9. Mobile Unterstützung für Geldautomaten: Nach der Registrierung der mobilen Zugangsdaten eines Konsumenten können Geldautomaten für Ein- und Auszahlungen sowie für Promotion-Aktionen der Händler in Verbindung mit dem mobilen Endgerät genutzt werden.

  10. Berücksichtigung aller mobilen Kanäle bei der Planung: Technologie-Investitionen sollten im Hinblick auf das Angebot sowie den unkomplizierten Ausbau von Services auf allen verfügbaren Kanälen - darunter SMS, Unstructured Supplementary Services Data (USSD), Rich Client und mobiles Web - getätigt werden.

(Autor: Markus Howest )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 09.02.2012:
Premium-Inhalt Big Data: Wie Unternehmen aus Daten künftig Wissen extrahieren (09.02.2012)
Premium-Inhalt Chance statt Last (09.02.2012)
Die sechs Top-Technologietrends für 2012 sind disruptiv (09.02.2012)
Google steht unmittelbar vor dem Einstieg in den EBook-Markt (09.02.2012)
Erstmalig sehen mehr Deutsche via Satellit als über Kabel fern (09.02.2012)
Zehn Best-Practice-Tipps für den erfolgreichen Einsatz von MCommerce-Lösungen (09.02.2012)
Infografik: Apple macht mehr Umsatz mit dem iPhone als Microsoft gesamt (09.02.2012)
Google zahlt fünf Dollar im Tausch gegen Web-Privatsphäre (09.02.2012)
Groupon fährt weiter Verluste ein (09.02.2012)
Nokia baut weltweit Arbeitsplätze ab (09.02.2012)
Studie: Markenidee in Sozialen Medien behaupten - darin liegt die Chance (09.02.2012)
EMail-Marketing: Ab dem achten Newsletter ist Schluss (09.02.2012)
Denkwerk startet Recruiting-Aktion für Agenturnachwuchs (09.02.2012)
Vorsitzender des Yahoo-Verwaltungsrats nimmt seinen Hut (09.02.2012)
Zwei Drittel der deutschen Manager wissen nicht, was ihr eigenes Unternehmen will (09.02.2012)
Datendiebstahl: Jedes vierte Unternehmen will keine Polizei einschalten (09.02.2012)
TV-as-a-Service: Swisscom Broadcast bringt IPTV nach Deutschland (09.02.2012)
IBM verlässt die Schweiz (09.02.2012)
Tomorrow Focus Technologies baut Web-Analytics-Bereich aus (09.02.2012)
Columbus Interactive stärkt Kreation (09.02.2012)
Publicis Deutschland bekommt neuen CFO (09.02.2012)
Wer-kennt-wen.de schärft Positionierung und Produktentwicklung (09.02.2012)
Mediamind gründet die Global Publisher Unit (09.02.2012)
Blau.de-Gründer starten Wagniskapital-Firma (09.02.2012)
Gründerwettbewerb ruft IKT-Start-ups zur Teilnahme auf (09.02.2012)
Fristverängerung beim Comprix Healthcare-Award (09.02.2012)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?