Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Für Notebook oder Briefkasten. Smartphone oder Tablet. Tasche oder Zigarettenschachtel: 10 A5-Aufklebersets zum Haltung zeigen gegen Rassismus. Hier ordern
Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und verpassen Sie keine Zukunftsanalysen mehr:
Premium-Mitgliedschaft sichern

Infografik: Gute Interstitials, schlechte Interstitials

12.10.2017 Aufdringliche Pop-up-Werbung wird von Google abgestraft. Aber nicht jedes Pop-Up ist auch Werbung. Eine Infografik zeigt, worauf es beim Einsatz ankommt.

 (Bild: wikicommons / public domain)
Bild: wikicommons / public domain
Seit Anfang des Jahres straft Google zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser Webseiten mit aufdringlichen Interstitial, besser bekannt als Pop-ups, durch ein Downranking ab. Auch bei Internet-Usern ist das Werbeformat aufgrund seiner Aufdringlichkeit nicht sonderlich beliebt. Google behandelt aber nicht alle Interstitials gleich, sondern unterscheidet zwischen brauchbaren beziehungsweise notwendigen Pop-ups und reiner plakativer Werbung ohne Mehrwert.

Die Programmatic-Media-Buying-Plattform Tradelab zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen und der Werbeplattformanbieter Smart AdServer haben zu diesem Thema gemeinsam eine Info-Grafik angefertigt. Diese zeigt die aktuell verfügbaren Werbeformate von Interstitial auf, das Verhalten der User und liefert Ideen für mögliche Alternativen zu vergleichbaren Preisen.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren

(Autor: Dominik Grollmann )

Marktzahlen zu diesem Artikel

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 12.10.2017:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?