In diesem Vortrag erfahren Sie, wie Sie Zahlungswege im B2B-Marktplatz optimal steuern können und welche Zahlarten Ihnen besondere Vorteile verschaffen.
Zur Virtuellen Konferenz 'Erfolgreich verkaufen im B2B-Commerce'
Sehen Sie, wie Sie innovationsfreundliche Umgebungen in Ihrem Unternehmen schaffen. Lernen Sie, wie Künstliche Intelligenz und IoT dazu beitragen können - und wie sie die richtigen Bausteine auswählen.
Zum Management-Webinar: Digitale Transformation im Unternehmen erfolgreich umsetzen

Digital Downtime: Deutsche können im Urlaub doch abschalten. Ein bisschen wenigstens.

08.06.17 Laut einer Studie von McAfee zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser verbringt jeder zweite Deutsche täglich auch im Urlaub eine gute Stunde im Internet. Das sind zwar knapp zwei Stunden weniger als im Alltag, aber das Handy bleibt auch im Urlaub ein ständiger Begleiter.

  (Bild: Skeeze/Pixabay)
Bild: Skeeze/Pixabay
Für fast die Hälfte der Befragten (46 Prozent) spielt dabei die ständige Erreichbarkeit für Freunde und Familie die wichtigste Rolle. Weitere 29 Prozent brauchen das Netz zur Navigation und Planung am Urlaubsort. Social-Media-Kanäle nutzen ungefähr 10 Prozent der Deutschen, um mit den Daheimgebliebenen Eindrücke aus dem Urlaubsort zu teilen. Dabei sind die Deutschen auch vorsichtig, nicht zu viel zu teilen: Rund 34 Prozent geben Informationen über den Urlaub nur an Freunde und Familie weiter.

Überraschenderweise können sich die Deutschen während des Urlaubs allerdings gut von der Arbeit lösen: lediglich neun Prozent nutzen das Internet, um auch am Strand oder in den Bergen für Kollegen und Kunden erreichbar zu sein. Im internationalen Vergleich liegen Australien (zehn Prozent), die USA (16 Prozent), Japan (19 Prozent) und Indien (41 Prozent) weit vor uns, was die Erreichbarkeit während des Urlaubs angeht. Vermutlich für den einen oder anderen Berater wieder ein typisch deutscher Standortnachteil.

Um online zu bleiben, nutzen die meisten Urlauber das WLAN im Hotel (68 Prozent), gefolgt von eigenen Handy-Netzwerken (31 Prozent). 24 Prozent möchten sich so dringend vernetzen, dass sie auf jedes öffentliche WLAN zugreifen, das verfügbar ist. Obwohl 38 Prozent sich dabei nicht so abgesichert wie zuhause fühlen, hält sie das nicht von der Nutzung ab.

(Autor: Sebastian Halm )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 08.06.17:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?